Kolumnistin Liz Shoo rechts im Bild, Links im Bild eine Kinderhand die nach Geld greift.

KOLUMNE

Danke Deutschland!

Stand: 27.05.2022, 06:00 Uhr

In was für eine Welt werden unsere Kinder heute geboren? Elterngeld, gesetzliche Krankenversicherung, kostenlose Bildung. Liz Shoo sagt, das ist leider nicht selbstverständlich.

Von Liz Shoo

Heute ist mein letzter Arbeitstag in diesem Jahr. Anfang Juli erwarte ich mein zweites Kind. Deshalb bin ich ab morgen in Mutterschutz. Um diese bezahlte Auszeit kann mich meine beste Freundin nur beneiden. Sie lebt in den USA und dort heißt es für viele Frauen: Arbeiten bis die Wehen kommen. Denn in den USA haben schwangere Frauen nicht das Privileg des bezahlten Mutterschutzes vor und nach der Geburt des Kindes.

Wenn mein Baby erstmal da ist, geht die Auszeit weiter. Natürlich nur die berufliche. Ich wurde schon ein paar Mal von Kollegen gefragt, wie lange ich zu Hause bleiben möchte. Die Antwort: Ein Jahr lang. Die Reaktionen darauf finde ich manchmal amüsant. "Was, so lange?" Ja, warum denn nicht? Für ein Jahr werden bei mir Nachrichtenthemen in den Hintergrund rücken. Statt Koalitionsverhandlungen, Kohleausstieg und Krieg wird sich alles um volle Windeln, Schlaferziehung und Milchstau drehen.

Und obwohl ich in dieser Zeit nicht arbeite, bekomme ich trotzdem Geld: Mütter wie ich können ein Jahr lang Elterngeld in maximaler Höhe von 1.800 Euro pro Monat bekommen. Wie toll ist das denn? Im selbsternannten besten Land der Welt, den USA, gehen viele Mütter schon wenige Monate nach der Geburt wieder zurück an den Arbeitsplatz.

Der finanzielle Druck und die Angst, den Job zu verlieren, sind groß. Da geht es uns in Deutschland doch viel besser: Hier hat man als Angestellte sogar bis zu drei Jahre nach der Geburt das Recht auf den Arbeitsplatz. Liz Shoo

Keine Schulden durch Kranksein

In letzter Zeit habe ich oft darüber nachgedacht, in was für eine Welt mein Kind geboren wird, in was für einem Land es aufwachsen wird. Denn im Moment gibt es viele beunruhigende Entwicklungen: Der Krieg in der Ukraine, der Klimawandel und die Corona-Pandemie. Doch gerade durch die Pandemie ist mir nochmal bewusst geworden, dass wir in einem Land mit einem gut funktionierendem Gesundheitssystem leben. Ein System, das allen, unabhängig vom Einkommen, zugänglich ist. Ich kann jederzeit einen Krankenwagen rufen, der innerhalb von zwölf Minuten bei mir sein und mich oder mein Kind ins Krankenhaus fahren muss. Kostenlos. Anders als in den USA hinterfragen wir als Patienten, vor allem als gesetzlich Versicherte, selten die Kosten der Behandlungen in Praxen und Krankenhäusern. In Deutschland gibt es kein böses Erwachen, weil man nach einer OP oder einer Corona-Behandlung im Krankenhaus einen Millionenbetrag in Rechnung gestellt bekommt.

Ist das Gesundheitssystem perfekt? Natürlich nicht! Bis jetzt scheint es keine Lösung gegen Personalmangel in Krankenhäusern zu geben. Egal ob im Kreißsaal oder in anderen Bereichen - Pflegende sind am Limit und werden auch noch schlecht bezahlt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das muss sich schnell ändern. Wir haben ein Solidarsystem, in das alle einzahlen. Und diese Milliarden sollten effizienter eingesetzt werden. Zudem brauchen Menschen im ländlichen Raum dringend mehr Ärzte und in der Stadt, wo ich ein höheres Angebot an Spezialisten und Spezialistinnen hab, bringt das große Angebot wenig, wenn ich bei der Orthopädin oder dem Dermatologen Wochen oder sogar Monate für einen Termin brauche.

Bildung, die man sich leisten kann

In den nächsten Jahren wird das Thema Schule bei uns in der Familie eine zentrale Rolle spielen. Was für ein Glück, dass ich nicht schon jetzt darauf sparen oder gar einen Kredit für Schulgeld aufnehmen muss. Vor allem in ärmeren Ländern müssen viele Kinder zu Hause bleiben, weil sich ihre Eltern die Schulgebühren einfach nicht leisten können. Deshalb finde ich es großartig, dass meine Steuergelder für sowas Sinnvolles wie Bildung eingesetzt werden. In Deutschland zahlt man sogar für ein Bachelor-Studium an öffentlichen Hochschulen so gut wie nichts. Auch ich habe damals davon profitiert.

In NRW fallen aktuell pro Semester rund 300€ an Beiträgen an. Diese beinhalten die Kosten für ein Semesterticket - gültig im kompletten ÖPNV in NRW - und einen Sozialbeitrag fürs Studierendenwerk. Da schauen sogar Studierende und Eltern in anderen Industriestaaten neidisch zu uns rüber. Denn laut einer OECD-Studie zahlt man für ein Bachelor-Studium in Großbritannien im Schnitt um die 12.000 Dollar pro Jahr, in den USA sind es gut 9.000 Dollar und in Australien ist man bei rund 5.000 Dollar jährlich.

Eine große finanzielle Herausforderung im Studium sind in Deutschland allerdings die Lebenshaltungskosten. Mieten steigen, das Wohnungsangebot wird immer knapper. Vor der Pandemie haben sich zum Beispiel beim Studierendenwerk Köln 10.000 Studierende auf nur 3.000 verfügbare Plätze in Studierendenwohnheimen beworben.

Die neue Bundesregierung muss dringend für ausreichend günstige Wohnungen für Studierende und Azubis sorgen. Ich finde es wichtig, dass die Ampelkoalition mit der BAföG-Reform junge Menschen finanziell unterstützen möchte. Doch bereits jetzt gibt es Kritik, dass die neuesten Beitragserhöhungen aufgrund der Inflation nicht reichen werden.

Geld vom Staat, auch ohne Job

Und wenn wir schon beim Geld sind: Deutschland ist das viertreichste Land der Welt. Die soziale Marktwirtschaft sichert unseren Wohlstand. Egal ob Bankenkrise oder Corona-Krise: Seit Jahrzehnten geht es dem Land insgesamt grundsätzlich finanziell gut. Auch das ist ein Grund für mich, dankbar zu sein. Denn ich weiß, dass meine Kinder und ich immer ein Dach überm Kopf haben werden. Auch wenn ich meinen Job verlieren sollte, muss ich nicht befürchten, auf der Straße zu landen. Der Staat wird meine Miete und Krankenversicherung übernehmen und mir sogar noch Geld zum Leben geben.

Arbeitslosengeld und Hartz IV sind wichtige Errungenschaften. Und doch gibt es auch hier Verbesserungsmöglichkeiten. Denn die Pandemie hat gezeigt, dass dieses Geld gerade so zum Überleben reicht. Alleine schon weil Lebensmittel immer teurer werden und der Preisanstieg vor allem die Ärmsten trifft, fordert der Paritätische Gesamtverband, dass der Hartz-IV-Regelsatz für eine alleinstehende Person von 449€ auf 600€ erhöht wird.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Kein System ist perfekt

Kurzum, Deutschland ist nicht das Paradies, aber in vielen Bereichen doch ein Land, in dem es sich gut leben lässt. Natürlich habe ich als kritische Journalistin die Pflicht, Systeme zu hinterfragen, Missstände aufzudecken. Doch gerade jetzt in der Schwangerschaft habe ich mir fest vorgenommen, nicht nur auf das Negative zu schauen, sondern öfter auf das Gute zu achten: Ich kann mein Auto einfach an der Straße abstellen, ohne mir Sorgen machen zu müssen, ob es am nächsten Tag noch steht. Wenn ich den Wasserhahn aufdrehe, habe ich die Gewissheit, dass sauberes Wasser rauskommt. Als Journalistin kann ich offen Politikerinnen und Politiker kritisieren, ohne dass ich Konsequenzen fürchten muss.

All die positiven Seiten Deutschlands, sind im Vergleich zu vielen anderen Ländern der Welt nicht selbstverständlich. Dass meine Kinder in so einem tollen Land aufwachsen können, weiß ich jeden Tag mehr zu schätzen.

Was denken Sie? Was läuft in Deutschland gut? Und wo könnten Steuergelder besser eingesetzt werden? Lassen Sie uns darüber diskutieren! In den Kommentaren auf WDR.de oder auf Social Media.

Sie haben Lust auf Meinungsaustausch und wollen keinen ImPuls mehr verpassen? Dann können Sie die Kolumne ganz einfach in der App unter "Meine Themen" abonnieren. Dafür müssen Sie nur die Nachrichten-Kategorie "Kolumne" auswählen.

Drei Screenshots der WDR Aktuell App in einer Collage.

Kommentare zum Thema

28 Kommentare

  • 28 Hannelotte 28.05.2022, 18:53 Uhr

    Dieses Land wird an den immer wwiter zunehmenden Rund-Um-Voll- Versorgungen durch immer weitere überzogene Erwartungen gegen die Wand fahren. Die Soziale-Hängematte hängt durch und wird reissen!

  • 27 malwasgutes 28.05.2022, 17:19 Uhr

    ach wie ist das schön, statt meckern mal einfach feststellen, dass es bei uns trotz allem, doch ganz schön ist. Nur bei einem sind wir extrem schlecht, bei Geburt und Nachsorge, Kreissäle schließen, es gibt keine Hebammen etc., wer Pech hat, legt eine Geburt an der Bushaltestelle, auf dem Parkplatz oder im Taxi hin. Und muss sich nach der Geburt ohne Hebamme auf krude Ratgeber oder sonstige Besserwisser in dieser sensiblen Zeit wo die Säuglinge so empfindlich sind, verlassen.

  • 26 Maria Evers 28.05.2022, 15:38 Uhr

    Wer hat das alles Erarbeitet ? Der mehrheitlich fleißigen deutschen Bevölkerung gebührt ein aufrichtiges Dankeschön, weiter so.

  • 25 Hanna Schubert 28.05.2022, 13:20 Uhr

    Hat schon etwas von Populismus, sicher geht es immer noch schlimmer, aber „Deutschland“ sollte eher dankbar sein, dass es so eine geduldige Bevölkerung hat !

  • 24 Kalle Wolski 28.05.2022, 10:21 Uhr

    Kommt drauf an wo man wann startet; Kindheit im Ruhrgebiet im Wirtschaftswunder; gearbeitet und gelebt in der Sozialen Marktwirtschaft vor Agenda 2010, bekommt „Danke Deutschland“ einen recht giftigen Unterton. Klar halten wir jeden Vergleich mit der dritten Welt aus aber das ist nicht der Maßstab, wenn es vorher immer nur bergauf ging. Der Wendepunkt kam mit der Globalisierung. „Der Markt regelt alles“, Zoll als Schutz gegen Lohn- und Steuerdumping ist nur Handelshemmnis; heute sehen wir was sich als „Chancen der Globalisierung“ real wurde und das kennt nur eine Richtung – bergab. Packt man Klima-, Corona- und Ukrainehysterie dazu ist man im freien Fall. Z.B. ist „kostenlose Bildung“ stark von sozialer Herkunft abhängig was mit WDR-Gehalt kein Problem ist. Wer in Schröders besten Niedriglohnsektor arbeitet, befristet ohne Tarifbindung, bezahlt über GEZ das WDR-Gehalt aber die eigenen Kinder haben miserable Startchancen. Eine Generation vorher war das noch anders, „Danke Deutschland“.

  • 23 Anno Nühm 28.05.2022, 08:25 Uhr

    Liebe Frau Shoo, kommen Sie doch einmal in der Realität an, statt sich so dermaßen einlullen zu lassen. Man muss sich Sozialismus leisten können, um diesen ausgedehnten Wohlfahrtststaat, von dem Sie offenbar so schwärmen, aufrecht erhalten zu können. Dies setzt wirtschaftliche Prosperität und eine echte Solidarität der Bevölkerung untereinander voraus. Beides haben wir nicht. Die Bevölkerung ist tief gespalten, wirtschaftlich geht es in unserem Land stetig bergab. Der Wohlfahrtsstaaat wird an der Realität scheitern. Für viele wird es ein böses Erwachen geben.

    Antworten (1)
    • Heribert 28.05.2022, 18:41 Uhr

      Sehe ich auch so. Aber welche Partei geht schon an die Annehmlichkeiten? Wieviele zahlen z. B. Beiträge zur Krankenversicherung? Wieviele profitieren vom nahezu kostenlosen Gesundheitssystem? Die Party neigt sich dem Ende zu.

  • 22 Ylander 28.05.2022, 07:55 Uhr

    Zu meiner Zeit gab es all diese Geschenke nicht. Und das war gut so. Der Bürger war damals frei, innerlich und äußerlich. Heute setzt die Obrigkeit falsche, sozial unangewogene Signale. Uneigennützig ist das alles natürlich nicht. Die Bevölkerung wird gebunden, abhängig gemacht, entmündigt. Der Vollkaskobürger wird herangezüchet, der vollständig versorgt werden will, und auf der anderen Seite sich bedingungslos der Willkür der Obrigkeit unterordnet - ein Horrorszenario für alle Menschen, die frei sein wollen. George Orwell ist Realität geworden.

    Antworten (1)
    • Heribert 28.05.2022, 18:43 Uhr

      So ist es.

  • 21 Demokrates 28.05.2022, 07:48 Uhr

    Die Kinder werden in Deutschland auch in eine Welt hemmungslosen Schuldenmachens, stetig zunehmender staatlicher Übergriffigkeit und einer größtenteils staatlich verursachten Preistreiberei hineingeboren. Dies haben wir nun verstärkt der Regierung unter Olaf Scholz zu verdanken. Danke, Rot-Grün-Wähler!

  • 20 Lissi 27.05.2022, 22:03 Uhr

    Bravo, Danke für den guten Artikel! Endlich mal andere Töne als das ständige Gejammer auf hohem Niveau, endlich auch mal ein positiver und dankbarer Blick auf das, was wirklich gut ist!

  • 19 Michael 27.05.2022, 18:40 Uhr

    Insgesamt stimmt es schon, dass wir es viel besser haben als diverse andere Länder, wie z. B. die Amis wo fast jeder mit ner Knarre rum läuft und bei Streitigkeiten den Kontrahenten einfach erschießt, statt ihm z. B. "nur" eine zu scheuern. Aber z. B. bei der Krankenversicherung gibt es auch Leute die keine haben und auch nicht bekommen. Wenn sie die wollen, müssen sie die Monate, wo sie nicht versichert waren nachzahlen. Und Zahnarzt-Kosten werden nur zu einem kleinen Teil von der Krankenkasse bezahlt. Und Trinkwasser aus dem Wasserhahn und auch nicht so sorglos zu trinken wenn man z. B. Rohre aus Blei im Haus liegen hat. Und in Schulen werden Kinder ohne teure Markenklamotten schnell zu Außenseitern. Dann wären da noch viel zu lasche Strafen für Verkehrssünder zu Lasten der Opfer die zur falschen Zeit am falschen Ort umgefagen werden. Ja ich bin froh, nicht bei den Amis o. ä. zu leben aber es gibt trotzdem noch viel zu verbessern.

  • 18 Beckers 27.05.2022, 17:08 Uhr

    Zunächst: viel Glück und Gesundheit für Sie und Ihren baldigen Nachwuchs! Zum Thema: Deutschland hat aktuell etwa 83 Millionen Einwohner, davon sind ca. 11 Millionen Kinder (0-14 Jahre), ca. 23 Millionen Rentner, ca. 2 Millionen Arbeitslose (Statistik mit Vorsicht zu genießen) und ca. 45 Millionen Erwerbstätige, wovon wiederum nur ca. 34 Millionen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Was denken Sie, Frau Shoo, wie viele N i c h t-Beitragszahler verträgt unser Sozial-/Gesundheitssystem wohl noch und wie wird sich das auf die Lebensarbeitszeit derer (aka "Danke Deutschland!") auswirken, die diesen Staat "am Laufen" halten?

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen