Teaserbild ImPuls: Katrin Brand, LGBTQ, USA, Kulturkampf, Weißes Haus, lesbische Sprecherin, Karine Jean-Pierre, Schwarze, Transgender, Diskriminierung

KOLUMNE

Höchste Zeit für mehr Regenbogen im Weißen Haus!

Stand: 14.05.2022, 06:00 Uhr

Joe Biden bekommt eine neue Pressesprecherin: Karine Jean-Pierre ist die erste Schwarze und die erste lesbische Frau in diesem Job. Anderswo in den USA aber, in vielen konservativen Bundesstaaten, wird die Welt für Menschen aus der LGBTQ-Community gerade enger.

Von Katrin Brand

Kommentieren [13]

"Es geht nicht um mich, es geht nicht um eine Person", sagte Karine Jean-Pierre, als sie zum ersten Mal an dem berühmten Pult im Pressesaal des Weißen Hauses stand, es gehe darum, was diese Regierung für das amerikanische Volk tue. Das klang sehr hübsch bescheiden, war aber nur die halbe Wahrheit.

Joe Biden hat Karine Jean-Pierre, 47 Jahre alt, bewusst auf diesen Platz gesetzt. Selbstverständlich ist sie hervorragend für ihren neuen Job qualifiziert: Sie war stellvertretende Pressesprecherin, ist eine enge Beraterin der Familie Biden und hat den Wahlkampf für Vizepräsidentin Kamala Harris geleitet. Aber sie ist eben auch schwarz und lesbisch. Das hat es in diesem Job noch nie gegeben.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Vielfalt sichtbar machen

Für den US-Präsidenten ist das keine ungewöhnliche Personalentscheidung. Er hat einen schwulen Verkehrsminister, seine Innenministerin ist eine indigene Amerikanerin, zum Minister für Innere Sicherheit hat er einen Mann mit lateinamerikanischen Wurzeln ernannt und an führender Stelle im Gesundheitsministerium arbeitet eine Transfrau. Sie alle sind die ersten auf diesen Jobs. Biden will sie sichtbar machen, die Diversität der amerikanischen Gesellschaft zeigen und, natürlich, die Stimmen der progressiven Amerikaner holen.

Millionen Menschen in den USA sind schwul oder lesbisch, fühlen sich keinem Geschlecht zugehörig, bezeichnen sich als intersexuell oder finden, dass das in ihrer Geburtsurkunde eingetragene Geschlecht falsch ist. Doch was Biden und die Demokraten als Vielfalt feiern, wird in vielen konservativen Bundesstaaten als neumodische Erscheinung oder als Bedrohung wahrgenommen. Wo Biden Türen aufstößt, riegeln die Republikaner sie wieder ab.

In Florida zum Beispiel sollen acht- oder neunjährige Kinder in der Schule nichts über Homosexualität erfahren. Gouverneur DeSantis hat gerade ein entsprechendes Gesetz unterzeichnet. Er hält es für unangemessen, wenn Kindergartenkindern beigebracht wird, dass sie alles sein können, was sie sein wollen. Seine Gegner nennen es das "Don't say gay"-Gesetz.

Gott kennt nur Männer und Frauen?

Oklahoma hat Gesetze verabschiedet, die es verbieten, dass in der Geburtsurkunde eingetragene Geschlecht zu ändern oder ein non-binäres Geschlecht zu wählen. Er glaube, dass Menschen von Gott als männlich oder weiblich geschaffen werden, sagt Gouverneur Kevin Stitt. In Alabama müssen Ärzte mit hohen Strafen rechnen, wenn sie jungen Transmenschen unter 19 Jahren Hormone verschreiben.

Besonders viele Gesetze nehmen Transfrauen und -mädchen in den Blick. Wenigstens ein Dutzend Staaten macht es ihnen unmöglich, in der Schule und an der Uni an Sportwettbewerben der Frauen teilzunehmen. Viele weitere Staaten haben ähnliche Gesetze in der Pipeline. Wenn jemand, der laut Geburtsurkunde männlich sei, gegen Mädchen antrete, hätten die keine Chance, heißt es.

Das ist ein richtiges und wichtiges Argument. Nur, das räumen selbst die Befürworter ein, gibt es in den meisten Bundestaaten keinen einzigen bekannten Fall, der diese Gefahr bestätigen würde. Eine Schwimmerin in Pennsylvania, zwei Läuferinnen in Connecticut, eine Hockey-Spielerin in Kentucky: Das war's aber auch schon - in einem Land mit 330 Millionen Menschen.

Irgendwie anders, irgendwie problematisch

Hier wird ganz offenbar ein Konflikt beseitigt, den es gar nicht gibt. Und was noch schlimmer ist: Es wird nicht auf die einzelnen Menschen geschaut. Junge Menschen, die irgendwie "anders" sind, werden zum Problem erklärt. Wie unfair, wie ungerecht.

In den USA tobt gerade ein Kulturkampf darum, was "amerikanisch" bedeutet. Eine große Gruppe von Männern und Frauen, die sich als hart arbeitende, schweigende Mehrheit versteht, fühlt sich nicht mehr heimisch im eigenen Land. Mit ihren Anti-Transgender-Gesetzen schaffen konservative Politiker eine Art Lagerfeuer, an dem sich diese Menschen wärmen können: Wir sind die Mehrheit, es ist unser Land, nicht deren. Die Minderheiten wiederum - Frauen gehören auch dazu - wollen nicht mehr länger ausgegrenzt werden. "Wir sind das bunte Amerika", sagen sie.

Joe Biden ist als Versöhner angetreten. Doch mit seiner pro-LGBTQ-Politik hat er den Kulturkampf wohl eher befeuert als beendet. Als Deutsche, die noch nicht lange in diesem unfassbar großen, unfassbar widersprüchlichen Land lebt, macht mich das ratlos und traurig. Hier sollte doch Platz für alle sein.

Was denken Sie? Würden Sie sich auch in Deutschland mehr Diversität in der Politik wünschen? Oder ist das aus ihrer Sicht nur Symbolpolitik, die nicht wirklich was an der strukturellen Ungleichheit und Diskriminierung der LGBTQ-Community in der Gesellschaft ändert? Lassen Sie uns darüber diskutieren! In den Kommentaren auf WDR.de oder auf Social Media.

Sie haben Lust auf Meinungsaustausch und wollen keinen ImPuls mehr verpassen? Dann können Sie die Kolumne ganz einfach in der App unter "Meine Themen" abonnieren. Dafür müssen Sie nur die Nachrichten-Kategorie "Kolumne" auswählen.

Drei Screenshots der WDR Aktuell App in einer Collage.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

13 Kommentare

  • 13 Henneschen 15.05.2022, 17:44 Uhr

    Was bitte hat dieser Artikel mit der Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Sender zur Bildung der Bevölkerung zu tun?

    • Rene 15.05.2022, 20:18 Uhr

      Alles. Vielen Dank Frau Brand für Ihren Beitrag und das Sie sich die Zeit nehmen hier auch auf einige Kommentare zu antworten.

    • Kurt 15.05.2022, 20:54 Uhr

      Ich schließe mich Henneschen an und frage mich das auch. Und an Rene: du solltest dir den Kommentar nochmals durchlesen, dann verstehst du was Henneschen meint.

  • 12 Pedsg 15.05.2022, 11:23 Uhr

    Das Festschreiben von Überzeugungen in Vorschriften ist meiner Meinung nach nicht zielführende! Viel besser wäre es, das in den Denkweisen und Handlungen der Mitbürger zu erreichen. Man nimmt auch nicht um mehr Umverteilung zu dokumentieren, Multimillionären lionären ihren Rolls weg und schenkt ihn einem Sozialhilfeempfänger; dadurch bessert sich nichts, sondern die Gegner des Vorgehens bekommen nur Möglichkeit, ihre polemischen Aüsserungen breitflächig zu publizieren. Das ist m.E. nicht der Sache dienlich. Das sieht man bei der Berichterstattung über Errichtung von erneuerbaren Energiequellen: Es überwiegt nicht der Fokus auf die Notwendigkeit, sondern die negativen Begleiterscheinungen, die einige wenige angeblich erdulden müssen! So wäre auch die Festschreibung einer Quote für LGBTQ wahrscheinlich kontraproduktiv! Möge der besser Ausgebildete trotz Ausbildungsnotstand den Job machen!!!!

  • 11 Medias Res 15.05.2022, 09:27 Uhr

    Also ich sehe in BRD nur noch viele Falten auf der Stirn derer, die( noch klar) denken können, in der Schule die Grundrechenarten für das Leben erlernten und nun mit erstaunen lernen sollen, dass Regenbogen kein Naturphänomen sind, sondern Haupthemen der Medien sein sollen.

  • 10 Andre Schäfer 15.05.2022, 09:09 Uhr

    Es ist immer wieder bemerkenswert, wie selektiv der WDR seine Beiträge zum Kommentieren frei gibt und über die Fragestellung indirekt versucht, die Kommentare in die Richtung zu lenken, die er gerne hätte. Wenn Ihr wirklich die Meinungen der Menschen wissen wollt, gebt all Eure Artikel zum kommentieren frei. Oder lasst es bei allen. Aber hört auf damit, nur ganz ausgewählte Sachen mal zur Diskussion zu stellen, um Euch selbst einreden zu können, für die andere Meinungen als Eurer eigenen offen zu sein.

    • Bernd 15.05.2022, 09:36 Uhr

      Ihr Kommentar ist einfach Spitze. Sie sprechen mir und mit Sicherheit vielen anderen aus der Seele. Da wird im Fernsehen und im Rundfunk von einer Minderheit gegendert Beschwerden darüber werden erst gar nicht beantwortet. Schließlich sollen alle einer Minderheit folgen, man muss aber ja nicht jeden Blödsinn mitmachen.

  • 9 Axel 14.05.2022, 22:39 Uhr

    Für mich zählen primär die Kompetenz und der Charakter des Menschen, der an eine Position gesetzt wird. Sein Geschlecht und seine Sexualität ist mir dabei egal. Wenn er/sie gut ist, soll er/sie gerne LGBTIQ sein. Aber das muss der Öffentlichkeit nicht täglich aufs Butterbrot geschmiert werden.

  • 8 Katrin Brand 14.05.2022, 14:15 Uhr

    Hallo Otto. Ja, das Etikett „Quote…“ loszuwerden, ist schwierig. Aber es ist machbar. Ich finde es wichtig, dass Menschen, die nicht der vermeintlichen Norm entsprechen, sich zeigen können: Dass sie was leisten können, dass sie keine Monster sind, dass sie Geschichten zu erzählen haben und etwas beitragen können. Da kann es helfen, bei gleicher Qualifikation eine Frau, einen Afroamerikaner, jemanden aus der LGBTQ-Welt einzustellen….

    • Demokrates 14.05.2022, 15:24 Uhr

      Das wäre diskriminieriend gegen den anderen und grob (Verstoß gegen das GG im Allgemeinnen und gegen das AGG im Besonderen), gleichwohl so im öD praktiziert.

  • 7 Anonym 14.05.2022, 14:12 Uhr

    Der amerikanische Faschismus ist auf dem Vormarsch, und wie alle faschistischen Ideologien, braucht dieser ein Feindbild. In Russland ist es der "Westen", in den USA sind das schwule, schwarze, lesbische, trans* Menschen, Frauen, nicht-Christen. Quasi der selbe Hass, den Orban und die AfD in Europa schürt, nur noch eine Ecke krasser. The Handmaid's Tale ist für die meisten Republikaner inzwischen eher eine Utopie als Dystopie.

    • Katrin Brand 14.05.2022, 14:27 Uhr

      Ich bin gar nicht sicher, ob das hier in den USA krasser ist. Es ist bloß sichtbarer, weil es diesen Ex-Präsidenten und seine Anhänger gibt, die sehr laut ihre Meinung kundtun. Und in etlichen Bundesstaaten verabschieden sie Gesetze, die gezielt einige wenige Menschen ausgrenzen. Und das, wo hier individuelle Freiheit doch angeblich über alles geht…

    • Anno Nühm 14.05.2022, 15:26 Uhr

      ... und in den Deutschland sind es die Ungeimpften und Querdenker. So hat jedes Land sein Feindbild.

  • 6 Paul voss 14.05.2022, 12:34 Uhr

    Ich bin schwul.. Fuehl mich aber nicht diskriminiert.. Eher genervt von der gruenroten gender gaga Politik.. Und bedroht von deren verantwortungslos asylpolitik mit Einwanderung von intoleranten und kulturfremden Minderheiten Liebe Frau Brand..

    • Anonym 14.05.2022, 14:09 Uhr

      Gibt ja auch Frauen, die "Frauen an den Herd" verlangen. Das zeigt nicht, dass die Rechte irgendwie recht hat, sondern nur, dass man von Selbsthass zerfressen ist.

  • 5 Otto, alter weißer Mann 14.05.2022, 12:22 Uhr

    Quotenfrau, Quotenlesbe, Quotenhautfarbe, Quotenmigration; mehr Quote geht nicht und egal welche Qualifikation, diese Etiketten wird sie nicht mehr los. Dieses Quotengaga neben Gendergaga diskriminiert jeden; bei Frauenquote die Frauen die es durch eigenen Leistung geschafft haben aber auch die Frauen von denen man dann vermutet, dass sie es nur über Quote geschafft haben. Die Überschrift ist „Regenbogen“, nicht dass man einen qualifizierten Bewerber gefunden hat; hier absichtlich nicht gegendert formuliert. Der Jubel wird so zur Herabsetzung der Person und ob „sie hervorragend für ihren neuen Job qualifiziert“ ist oder nicht wird zur Hintergrundgeschichte und zur platten Behauptung die stimmen kann oder nicht. „Die Vielfalt sichtbar machen“ ist nichts weiter als ein Plädoyer für die Oberflächlichkeit. Mit Ministerinnen auf dem Ministeramt im Verteidigungsministerium hatte Deutschland jedenfalls keine glückliche Hand. Karine Jean-Pierre kenne ich gar nicht und Kamala Harris zu wenig.

    • An 14.05.2022, 14:16 Uhr

      Allein durch die Verwendung von "Gendergaga" haben sie sich direkt disqualifiziert. Beweist nur noch einmal mehr, dass "alte weiße Männer" öfter mal den Mund halten sollten.

  • 4 Karl 14.05.2022, 10:38 Uhr

    An Anonym: Haben Sie sich jemals Gedanken darüber gemacht... Ja, ich bin Kölner und weiß was das für mich in Düsseldorf bedeutet...

    • Smartakus 14.05.2022, 12:41 Uhr

      Also offensichtlich doch keine Gedanken gemacht!

  • 3 Karl 14.05.2022, 09:36 Uhr

    gibt es keine wirklichen Probleme auf der Welt?? Kriege toben, Hungersnöte, Klimawandel etc. und der WDR hat nichts besseres zu tun als sich mit der Besetzung einer Regierungsstelle in den USA auseinanderzusetzen. Warum wird ständig über die sexuelle Präferenz von Menschen berichtet. Wenn Queeries als Normalität betrachtet werden sollen, sollten sie auch so behandelt werden wie Heteros - über die wird nicht ständig geschrieben und berichtet. Gestern wurde in einer Kölner Zeitung ganz euphorisch angekündigt, dass alsbald wieder der CSD stattfindet. Ich bin bespannt, ob das bei dem nächsten Rosenmontagszug auch der Fall ist, denn das ist wahres Brauchtum.

    • Anonym 14.05.2022, 10:14 Uhr

      Haben Sie sich jemals Gedanken darüber gemacht, wie es sein könnte, einer angefeindeten Minderheit anzugehören?

    • Rene 14.05.2022, 10:48 Uhr

      Lieber Karl, wo fängt eigentlich Faschismus an?

    • Katrin Brand 14.05.2022, 13:53 Uhr

      Karl, danke für Ihren Kommentar. Mir ging es darum zu zeigen, wie die Menschen in den USA auseinander driften. Die einen wollen, dass alle sich ausleben können. Die anderen wollen sich und ihre Kinder vor linken „Moden“ schützen. Und jeweils Wahlen gewinnen. Mehr miteinander wäre besser, finde ich.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen