NRW-Handwerk feiert Rekordjahr

Bauarbeiter reparieren in Düsseldorf eine Straßendecke

NRW-Handwerk feiert Rekordjahr

  • NRW-Handwerk mit Umsatzplus in 2018
  • Massive Investitionen im Straßenbau
  • Verband sieht einige Risiken für 2019

Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat ein Extralob vom nordrhein-westfälischen Handwerk erhalten. 2018 sei ein "Wüst-Effekt" beim Straßenbau zu spüren gewesen, sagte der Präsident von Handwerk.NRW, Andreas Ehlert, am Mittwoch (16.01.2019) in Düsseldorf. Handwerk.NRW ist die Dachorganisation der Handwerks-Verbände im Land.

Ehlert lobte Investitionen des Landes in den Straßenbau. Teilweise habe es deshalb sogar Materialengpässe bei den Betrieben gegeben, so Ehlert.

Zahl der Betriebe steigt

Die Bau- und Straßenbauunternehmen legten demnach allein im dritten Quartal 2018 um 27 Prozent zu. Auch insgesamt bezeichnete der NRW-Handwerkschef das abgelaufene Jahr als "Rekordjahr" - mit einem Umsatzplus von fünf Prozent auf 129,7 Milliarden Euro. Neben den Straßenbauern hätten auch die Maurer besonders viel zu tun gehabt.

Prognose 2019: "Binnenkonjunktur ist weiter kräftig"

WDR 5 Mittagsecho 28.12.2018 07:02 Min. WDR 5

Download

Renovieren und sanieren im Bad.

Weniger Fliesenleger in NRW

Die Zahl der Handwerksbetriebe stieg in NRW 2018 um 226 auf 190.239. Zuwächse gab es den Angaben zufolge vor allem bei den Kosmetikern. Die Zahl der Fliesenleger-Firmen sank hingegen um 257.

Risiken: Brexit, Diesel, Facharbeitermangel

Im gerade begonnenen Jahr sieht der Handwerksvertreter "erhebliche politische Risiken". Ehlert nannte hier neben dem Brexit die Diesel-Fahrverbote und den Fachkräftemangel.

Dennoch geht der Verband für 2019 immer noch von einer Umsatzsteigerung von vier Prozent aus. Von der schwarz-gelben Landesregierung in Düsseldorf verlangte der Wirtschaftsvertreter einen weiteren Bürokratieabbau.

Stand: 16.01.2019, 16:25

Aktuelle TV-Sendungen