Proteste und Gegendemos am Tag des Grundgesetzes in NRW

Proteste und Gegendemos am Tag des Grundgesetzes in NRW

  • Grundgesetz wird 71 Jahre alt
  • Proteste gegen Corona-Beschränkungen in mehreren Städten
  • Extremisten, Verschwörungstheoretiker und Impfgegner dabei
  • Auch Gegendemos fanden statt

Vor 71 Jahren wurde das Grundgesetz verkündet. An diesem "Tag des Grundgesetzes" haben in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen am Samstag (23.05.2020) Hunderte Menschen gegen die Corona-Beschränkungen demonstriert. Dabei versammelten sich nach Polizeiangaben meist deutlich weniger Demonstranten als von den Demo-Anmeldern erwartet. Die Kundgebungen seien weitgehend störungsfrei verlaufen, hieß es von den Einsatzkräften.

Menschenkette über den Rhein

"Grundrechte schützen - Für Freiheit und Gerechtigkeit", so lautete das Motto einer Demonstration in Köln. Nach WDR-Informationen wurden sie von einer einzelnen Person aus Leverkusen angemeldet, die man keinem politischen Spektrum zuordnen kann. Nach Angaben der Polizei versammelten sich etwa 250 Demonstranten auf der Deutzer Werft und bildeten kurz vor Abschluss der Kundgebung auf der Rheinbrücke eine Menschenkette. Auf Transparenten sprachen sie sich unter anderem für den Schutz der Grundrechte aus. Die Abstände hielten die Demonstranten größtenteils nicht ein, berichtete ein WDR-Reporter.

Einsatz für Flüchtlinge

"Evakuiert alle Lager", so lautete das Motto, einer Gegendemonstration, die in Köln und zeitgleich in mehreren deutschen und europäischen Städten stattfand. Hierzu rief die Organisation "Seebrücke" auf, die sich unter anderem für die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer einsetzt.

Ehemalige AfD-Politiker in Leverkusen

Rechte Demonstranten in Leverkusen

In Leverkusen hatte die sogenannte Ratsgruppe "Aufbruch Leverkusen" zum Protest aufgerufen. Sie war aus der rechtsextremen Gruppierung Pro NRW hervorgegangen. Etwa 50 Demonstranten protestierten gegen die Corona-Beschränkungen und zugleich gegen die Einrichtung eines islamischen Gemeindezentrums. Auf der Demo meldeten sich auch der ehemalige AfD-Politiker André Poggenburg und Doris von Sayn-Wittgenstein zu Wort.

Zur Gegendemonstration in Leverkusen hatten sich etwa 100 Menschen unter dem Motto "Leverkusen ist bunt" versammelt.

Demos auch in Düsseldorf und Essen

Auch in Düsseldorf wurde demonstriert: Laut Polizei nahmen rund 70 Menschen an einem Demonstrationszug gegen die "überzogenen Corona-Maßnahmen" teil. Auch eine Demonstration mit rund 300 Teilnehmern der Initiative "Widerstand 2020" an der Unteren Rheinwerft verlief den Angaben zufolge störungsfrei. In Essen kamen rund 360 der ursprünglich 1000 angemeldeten Teilnehmer zu einer Demonstration auf einem Messeparkplatz gegenüber vom Flughafen Essen/Mülheim zusammen.

"Wir können glücklich sein über unser Grundgesetz"

WDR 5 Morgenecho - Interview 23.05.2020 06:17 Min. Verfügbar bis 22.05.2021 WDR 5

Download

Stand: 23.05.2020, 20:58

Aktuelle TV-Sendungen