Grippewelle in NRW: Warum es gerade kleine Kinder erwischt

Deutschlandkarte mit eingefärbten Zonen nach Anzahl der Grippe-Erkrankungen

Grippewelle in NRW: Warum es gerade kleine Kinder erwischt

Von Oliver Scheel

  • Derzeit viele Kleinkinder von Grippe betroffen
  • Klinik-Sprecherin spricht von normalem Verlauf
  • Karneval gilt als "Virenschleuder" - wie man sich schützt

Alle reden vom Corona-Virus, aber das stellt in Deutschland momentan keine Gefahr dar. Die Grippewelle hingegen ist in vollem Gange. Dem Robert-Koch-Institut (RKI) sind seit Beginn der Saison im Oktober 2019 in Deutschland 130 Todesfälle gemeldet worden, infiziert waren knapp 80.000. Mehr als 13.000 Menschen wurden in Krankenhäusern wegen Influenza behandelt.

Derzeit sind besonders viele Kinder im Alter von null bis vier Jahren von der Grippe betroffen. Laut Sigrid Krebs, Pressesprecherin der Kölner Kliniken, ist das ganz normal. "Das haben wir immer. Die Kinder sind im Wachstum, ihr Immunsystem ist noch nicht so ausgeprägt, daher erwischt es die Kinder immer als erstes", sagte sie dem WDR am Mittwoch (19.02.2020).

Weit entfernt von den Zahlen der Grippewelle vor zwei Jahren

"Das Kinderkrankenhaus ist momentan gut besucht, aber das hat nicht unbedingt etwas mit der Grippe zu tun. Im Winter ist dort immer mehr los, momentan haben auch viele Kinder Magen-Darm", so Krebs, "und die Zahlen gehen auch schon wieder leicht runter in der aktuellen Woche".

Zudem sei man von dem schlimmen Verlauf der Grippesaison 2017/18 dieses Jahr "meilenweit entfernt", wie Krebs es ausdrückte. Vor zwei Jahren starben etwa 25.000 Menschen in Deutschland an der Grippe.

Die Zahl der Grippeinfizierten in Nordrhein-Westfalen ist auch nicht signifikant höher als im Rest der Republik. In Sachsen-Anhalt ist der Verlauf bisher am schlimmsten.

"Influenza ist lebensbedrohlich" - wie man sich im Karneval schützt

11.11.2019, Köln: Touristen fotografieren sich mit Karnevalisten

Für Krebs sind die eher geringen Zahlen aber kein Grund zur Entwarnung: "Eine echte Influenza ist lebensbedrohlich. Jedes Jahr haben wir ungefähr 20.000 Tote durch Grippe in Deutschland", warnte sie. Daher sei die Grippeschutz-Impfung extrem wichtig. "Man ist nur dann geschützt, wenn man sich jedes Jahr neu impfen lässt."

Und nun steht der Karneval an - eine echte Virenschleuder. Denn im Winter sind die Schleimhäute durch die Heizungsluft ohnehin schon angegriffen, an Karneval kommen viele Menschen sehr nah zueinander, das erleichtert die Ansteckung.

Aber man kann sich schützen: "Wichtig ist häufiges Händewaschen, zum Niesen die Armbeuge nutzen", so Krebs: "Und wenn man wirklich nicht ganz fit ist, einfach mal einen Abend zuhause bleiben." Gläser in der Kneipe sollte man zudem nicht mit anderen teilen.

Kommentar: Grippewelle – Medikamente müssen sicher sein

WDR 4 Zur Sache 24.01.2020 02:20 Min. Verfügbar bis 23.01.2021 WDR 4

Download

Stand: 19.02.2020, 17:03

Aktuelle TV-Sendungen