Anstieg der Grippe-Fälle in NRW erwartet

grippe

Anstieg der Grippe-Fälle in NRW erwartet

  • Derzeit über 500 gemeldete Grippefälle in NRW
  • Land steht am Anfang der Grippewelle
  • 35.000 Erkrankte im Vorjahr

535 gemeldete Grippeerkrankungen im Land listet das "Landeszentrum Gesundheit NRW" (LZG) in seinem wöchentlichen Influenza-Saisonbericht auf (Stand: 23.01.2019). Dabei handelt es sich aber nur um Fälle, bei denen die Grippe von einem Labor nachgewiesen wurde. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein.

"Wir stehen am Anfang der Grippewelle. Für die nächsten Wochen erwarten wir einen starken Anstieg. Die Krankheit ist hochansteckend und kann sich wie ein Lauffeuer verbreiten", sagte ein LZG-Sprecher dem WDR am Freitag (25.01.2019).

Erkältung und Grippe – was wirklich hilft Quarks 22.01.2019 44:34 Min. UT DGS Verfügbar bis 22.01.2024 WDR

Die Dimensionen der Vorsaison hat die Grippe in NRW bislang nicht erreicht. Die vergangene Grippewelle hatte das Robert Koch-Institut (RKI) als stärkste seit Jahren gewertet.

Vermutlich starben daran in Deutschland mehr als 20.000 Menschen, vor allem ältere. Mehr als 35.000 Erkrankte wurden allein in NRW gemeldet.

Wohl auch deshalb ließen sich für diese Saison vergleichsweise viele Menschen impfen. Ein weiterer Grund sei die Einführung des Vierfach-Impfstoffs, der als wirksamer gilt als der mit drei Komponenten. "Wir haben eine besonders frühe und starke Nachfrage erlebt", sagte Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein.

Vereinzelt gab es deshalb Impfstoff-Engpässe. "Die Patienten, die sich impfen lassen wollten, haben aber in der Regel auch den Pieks bekommen", sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland.

Stand: 25.01.2019, 17:57

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen