Hohe Nachfrage nach Grippeimpfung

Impfung gegen Grippe

Hohe Nachfrage nach Grippeimpfung

  • Mehr Grippeimpfungen als in Vorweihnachtszeit 2017
  • Vereinzelte Verteilungsprobleme in Arztpraxen
  • Hersteller haben alle Impfstoffe ausgeliefert

In den Arztpraxen und Apotheken in Nordrhein-Westfalen sind Grippe-Impfstoffe derzeit stark gefragt. Im Vergleich zum November 2017 sei die Nachfrage nach Impfstoffen deutlich höher, teilte der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) am Mittwoch (21.11.2018) mit.

Die hohe Nachfrage habe dazu geführt, dass die Arzneimittelproduzenten sämtliche Impfstoffe bereits ausgeliefert hätten, sagte AVNR-Vorsitzende Thomas Preis dem WDR.

Auch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) bestätigte die hohe Nachfrage. Ein flächendeckender Mangel lasse sich in NRW derzeit jedoch nicht feststellen.

Die Impfstoffe befänden sich in der Lieferkette zwischen Großhandel, Apotheken und Arztpraxen, sagte AVNR-Vorsitzender Preis. "Wir gehen davon aus, dass alle Menschen, die sich gegen Grippe impfen lassen wollen, dazu auch die Möglichkeit bekommen."

Manche Ärzte "horten" Impfstoffe

Impfung gegen Grippe

Impfstoff gegen Grippe

Allerdings sind die Impfdosen offenbar stellenweise ungleich verteilt. Während manche Arztpraxen laut Gesundheitsministerium offenbar "Übervorräte" an Impfstoffen anlegen, bekämen "einige wenige" keinen Nachschub mehr, sagte Preis.

Laut "Ärztezeitung" geht das Ministerium derzeit in sechs Bundesländern von "manifesten Engpässen" aus. NRW gehört laut dieser Darstellung nicht dazu.

Hohe Nachfrage wegen starker Grippewelle

Als Grund für die derzeit hohe Nachfrage sieht das Bundesinistitut für Impfstoffe, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), die starke Grippewelle im vergangenen Winter. Diese hätte offenbar viele Menschen sensibilisiert, sich früher impfen zu lassen.

Ob sich insgesamt mehr Menschen impfen lassen oder ob die Impfungen nur früher stattfinden, könne man derzeit nicht abschätzen, sagte eine PEI-Sprecherin.

Die meisten sind schon geimpft

Beratung in der Apotheke

Apotheker erwarten nicht deutlich mehr Impfwillige

Auch bei den Apotheken in NRW geht man nicht davon aus, dass die Zahl der Impfwilligen im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigen werde. Zudem sei ein Großteil der Impfungen schon erfolgt. "Circa 80 Prozent der Impfwilligen haben das schon erledigt", schätzt der AVNR-Vorsitzende Preis.

Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) seien eine Million mehr Impfstoffe verfügbar als im vergangenen Jahr.

Hier ist Platz für Ihre Meinung:

Stand: 21.11.2018, 11:38

Kommentare zum Thema

Noch keine Kommentare

Aktuelle TV-Sendungen