Die gute Nachricht des Tages: Im Schlafwagen durch Europa

Die gute Nachricht des Tages: Im Schlafwagen durch Europa

Geht doch! Es gibt sie noch, die guten Nachrichten. Und in der Adventszeit schenken wir Ihnen mit dem Glückskeks mindestens eine! Heute: Bald fahren wieder Nachtzüge quer durch Europa.

Ach, wie schön! Man begibt sich in den Schlafwagen eines Zugs, der nachts quer durch Europa rollt - und wacht am nächsten Morgen in Paris auf. Oder in Rom. Oder in Barcelona. Über viele Jahre hinweg war das für Eisenbahn-Romantiker nur ein Traum. Doch jetzt wird daraus Realität: Die Nachtzugverbindungen zwischen Europas Hauptstädten werden wieder ausgebaut!

Darauf hat sich die Deutsche Bahn mit drei weiteren Eisenbahnunternehmen - den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), der Schweizerischen Bundesbahn (SBB) und dem französischen Staatskonzern SNCF - geeinigt. Am Dienstag unterzeichneten die Konzernchefs eine Absichtserklärung.

Im Dezember 2021 geht's los

Schon in einem Jahr, im Dezember 2021, sollen sich Reisende im Schlafwagen sanft betten können und zur nachtschlafender Stunde von Zürich über Köln nach Amsterdam fahren. Oder von Wien über München nach Paris. Wiederum ein Jahr später rattert ein Nachtzug von Zürich bis nach Rom.

Und für Dezember 2023 gibt es ebenfalls schon Pläne: Dann soll es möglich sein, von Wien über Berlin bis nach Paris nachts im Zug zu fahren. Ein Jahr später soll auch Barcelona von Deutschland aus über Nacht per Zug erreichbar sein.

Übrigens: Eines der Ziele des Vorhabens ist, wieder mehr Verkehr aus der Luft auf die Schiene verlagern. Dafür fand Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender beim Fahrgastverband Pro Bahn, lobende Worte: "Das ist eine sehr, sehr gute Nachricht, nicht nur für die Fahrgäste, sondern auch für das Klima."

Stand: 08.12.2020, 17:08

Aktuelle TV-Sendungen