Schnelles Internet in NRW kommt nicht so schnell

Archiv: Ein Mitarbeiter einer Erdbaufirma bündelt Glasfaser-Leerrohre.

Schnelles Internet in NRW kommt nicht so schnell

Von Rainer Kellers

  • Landesregierung gibt Ziel für Breitbandausbau auf
  • Ziel war flächendeckend schnelles Internet bis Ende 2018
  • Pinkwart will Glasfaserkabel überall bis 2025

Vor drei Jahren hatte die damalige NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) versprochen: Bis zum Jahr 2018 solle möglichst jeder Haushalt in NRW ans schnelle Internet angeschlossen sein. Längst ist klar: Daraus wird nichts. Am Montag (16.04.2018) hat NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) das Ziel nun offiziell kassiert.

Pinkwart: "Das ist nicht mehr erreichbar"

Laut Pinkwart haben derzeit 83 Prozent aller Haushalte in NRW einen Internet-Anschluss mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde. Die Lücke zu schließen und bis Ende des Jahres hundert Prozent der Haushalte zu erreichen - das sei "nicht mehr erreichbar", so Pinkwart.

Die Hauptschuld daran trage der Bund. Dessen Breitbandprogramm sei zu kompliziert, zu bürokratisch und setze die falschen Prioritäten. Pinkwart will in NRW den Ausbau vorantreiben. Dazu hat er am Montag einen Gigabit-Masterplan vorgestellt.

Glasfaser für alle bis 2025

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP).

Wirtschaftsminister Pinkwart will Breitbandausbau beschleunigen

Das Ziel: Bis 2025 soll überall im Land Glasfaser liegen. Alle Schulen und Gewerbegebiete sollen schon etwas früher an das Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen sein - bis 2022. Derzeit haben nur zehn Prozent der Bürger in NRW einen Glasfaseranschluss und acht Prozent der Gewerbegebiete.

Damit die Landesregierung dieses Mal das Versprochene halten kann, spannt sie ein Netz aus Beratungsstellen in Kommunen und Bezirksregierungen. Bis zum Ende dieses Jahres soll zudem ein Gigabit-Atlas mit allen Daten zum Breitband erstellt werden.

Bis 2025 will die Landesregierung fünf Milliarden Euro in den Ausbau der Netze stecken. Rund zwei Milliarden Euro kommen vom Land selbst, der Rest von Bund und EU.

Digitalisierung: Landesregierung gibt "Schnelles Internet"-Ziel auf

WDR 2 | 16.04.2018 | 03:18 Min.

Download

Stand: 16.04.2018, 15:34