Gewalt bei Kurden-Demos in Herne und Bielefeld

Gewalt bei Kurden-Demos in Herne und Bielefeld

  • Fünf Personen in Herne verletzt
  • Polizei spricht von Provokationen
  • Ermittlungen gegen zahlreiche Demonstrationsteilnehmer

Bei einer Demonstration von rund 350 überwiegend kurdischen Teilnehmern gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien ist es am Montagabend (14.10.2019) in Herne zu Ausschreitungen gekommen.

Aufgeheizte Stimmung

In der Innenstadt wurden ein Kiosk und ein türkisches Café angegriffen. Die Stimmung bei dem Protestzug war laut Polizei schon sehr früh recht aufgeheizt. Es kam zu Provokationen und Rangeleien. Aus einem türkischen Café soll laut Polizeiangaben eine Flasche in Richtung der Versammlungsteilnehmer geworfen worden sein. An einem Kiosk eskalierte es dann. Den stürmten mehrere Kurden und verletzten zwei Personen.

Scheiben eingeschlagen - Möbel zertrümmert

Gleiches Szenario dann später in einem türkischen Café: Dort wurden Scheiben eingeschlagen und Möbel zertrümmert. Eine Person des türkischen Vereins, der das Café betreibt, wurde verletzt - ebenso auch ein Polizist. Mehrere Menschen mussten ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun gegen zahlreiche Demonstrationsteilnehmer und wertet Videos aus, die die Ausschreitungen in sozialen Medien zeigen.

Gewaltsame Auseinandersetzung in Bielefeld

Auch in Bielefeld ermittelt die Polizei nach einer kurdischen Kundgebung am Montagabend. Rund 300 Personen nahmen an der Demonstration teil. Nach Provokationen von Passanten kam es nach Polizeiangaben zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung, an der etwa 20 Personen beteiligt waren. Beamten der Einsatzhundertschaft gelang es die Gruppen zu trennen. Weil auf der Demo verbotene Fahnen gezeigt wurden, ermittelt der Staatsschutz wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Eine zeitgleiche Kurden-Demonstration in Bochum mit mehreren hundert Teilnehmern verlief dagegen friedlich.

Stand: 15.10.2019, 15:18

Aktuelle TV-Sendungen