Das Coming-out einer Transgender-Chefin im WDR

Portrait Georgine Kellermann

Das Coming-out einer Transgender-Chefin im WDR

  • Georgine Kellermann hat ihr Coming-out mit 62 Jahren
  • Leiterin des WDR Studios Essen erzählt ihre Lebensgeschichte
  • Sie möchte Transgendern Mut machen
Portrait von Georg Kellermann

Herrenkleidung war Arbeitsbekleidung

Schon als Kind fühlt sich Georgine Kellermann nicht wohl, sie fühlt sich nicht als Junge. Und in der Pubertät ist ihr klar, dass sie eine Frau ist. Doch sie lebt als Mann. Der manchmal Frauenkleider trägt – insgeheim. In ihrem Berufsleben traut sie sich nicht, als Frau aufzutreten und Frauenkleider zu tragen. Sie macht als Georg Kellermann Karriere beim WDR, wird Reporter, Korrespondent in Washington und Paris, Studioleiter in Duisburg und Essen.

Im vergangenen September macht Georgine Kellermann Urlaub in den USA und fasst dort den Entschluss, sich zu outen. Mit 62 Jahren hat sie nun ihr Coming-out als Transgender und geht seitdem jeden Tag als Chefin zur Arbeit.

WDR: Sie tragen ganz bewusst Lippenstift, Rock und hohe Schuhe. Ab jetzt immer?

Georgine Kellermann: Ja. Ich habe noch viel nachzuholen. Ich brauchte mir nichts Neues zu kaufen - nach dem Outing. Ich habe drei Kleiderschränke, die hängen voll mit Damensachen, die ich immer dann getragen habe, wenn ich zu Hause war und in den letzten zwei, drei Jahren auch schon mal draußen. Das ist mein Stil. Das bin ich.

WDR: Wann haben Sie gemerkt, dass Sie sich weiblich fühlen?

Georgine Kellermann

Im Kommunionsanzug

Kellermann: Als ich angefangen habe zu denken. Ich wusste schon sehr früh, du bist anders. Ich habe mich nie für Fußball interessiert, war lieber mit Mädchen zusammen.

Natürlich war mir nicht sofort bewusst, ich bin eine Frau. Ich wurde als Junge erzogen. Es war ein Patriarchat bei uns zu Hause.

Ich habe, wenn ich allein zu Hause war, schon mal die Sachen meiner Mutter angezogen. Das waren natürlich wunderbare Momente. Aber die waren immer sehr kurz.

WDR: Sie haben Karriere im WDR gemacht, standen als Reporter vor der Kamera. In einer Lebensphase, in der Sie außerhalb des Jobs schon Frauenkleider getragen haben. War das Verbergen vor den anderen, vor den Kollegen nicht belastend?

Kellermann: Das war ein wahnsinniger Kraftakt, all die Jahre diese Rolle zu spielen. Ich habe im Bekanntenkreis, im Freundeskreis, in der Familie nie damit hinterm Berg gehalten. Die wussten Bescheid. Ich hatte die Pumps an, bis ich in die Tiefgarage des Studios fuhr. Dann habe ich sie ausgezogen. Ich habe manchmal Sorge gehabt, dass ich sie vergesse. Dann bin ich arbeiten gegangen.

WDR: Im privaten Umfeld tragen Sie bereits seit Längerem Frauenkleidung. Warum nicht im Beruf?

Kellermann: Ich hatte Sorge, dass man über mich lacht. Dass man das nicht mehr trennt - die journalistische Kompetenz und die soziale Kompetenz. Und dass alles in einen Topf geworfen wird. Wie kann man dem noch glauben?

Ich hatte Angst, nicht mehr das machen zu können, was ich so gerne tat. Zu Menschen gehen, Menschen kennenlernen, ihre Geschichten erzählen.

WDR: Wie fühlen Sie sich heute?

Kellermann: Ich bin frei. Ich bin sehr viel ruhiger geworden. Ich bin eine glückliche Frau geworden. Ich habe Ballast abgeworfen, muss mir um die ganze Logistik keine Gedanken mehr machen. Und ich bekomme auch Rückmeldungen: Leute die sagen, du siehst großartig aus. Da freue ich mich richtig drüber.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

WDR: Wie hat Ihr Team auf das Coming-out reagiert?

Georgine Kellermann

"Ich bin eine glückliche Frau geworden"

Kellermann: Ich habe natürlich darüber nachgedacht, dass ich denen jetzt eine Menge zumute. Und trotzdem - ich habe Reaktionen bekommen, die waren so warm. Und ich habe so manche Träne im Auge gehabt, weil ich mir das so gewünscht hatte. Es hätte ja auch ganz anders kommen können.

Es ist wunderbar. Ich fühle mich getragen und ich hoffe, dass ich das auch zurückgeben kann, was mir an Sympathie entgegen gebracht wird.

WDR: Hätten Sie als Georgine, als Transgender-Journalistin, diese Karriere, die Sie als Georg gemacht haben, machen können?

Kellermann: Das ist hypothetisch. Der WDR ist ein Unternehmen, von dem ich glaube, dass es damit umgehen kann. Aber damals schon? Das weiß ich nicht.

WDR: Warum erzählen Sie Ihre Geschichte?

Kellermann: Ich glaube, es gibt noch viel mehr Menschen, die in der gleichen Situation sind, wie ich es bin. Und ich hoffe, dass das Mut macht.

Georgine Kellermann: Das Porträt einer Transgender-Chefin im WDR Aktuelle Stunde 12.12.2019 04:16 Min. Verfügbar bis 12.12.2020 WDR Von Andrea Moos

Stand: 12.12.2019, 13:17

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen