NRW will Bauern bei Frostschäden helfen

Im Schneetreiben stehen blühende Apfelbäume

NRW will Bauern bei Frostschäden helfen

Die NRW-Landesregierung hat Obstbauern, die durch Frostschäden existenzbedrohende Ernteeinbußen erlitten haben, finanzielle Hilfen in Aussicht gestellt.

Da Frostschäden an Obst nicht versicherbar seien, "müssen wir den Obstbauern in dieser Ausnahmesituation helfen", sagte Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (CDU) am Donnerstag (07.12.2017). Die Ernteschäden in NRW durch den Frost im Frühjahr werden auf 10 bis 15 Millionen Euro geschätzt.

Schäden sollen aber nur dann in Teilen ausgeglichen werden, wenn der Schadensbetrag mindestens 30 Prozent des Umsatzes des Gesamtbetriebes beträgt. Zudem soll maximal die Hälfte der Ernteausfälle eines Betriebes bis zu einer Höhe von 150.000 Euro ersetzt werden. Details sollen Anfang kommenden Jahres festgelegt werden.

Stand: 07.12.2017, 19:25