Frauenhäuser verlangen finanzielle Sicherheit

Sonderbriefmarke aus dem Jahr 2000: "Keine Gewalt gegen Frauen"

Frauenhäuser verlangen finanzielle Sicherheit

Autonome Frauenhäuser in NRW fordern von der Landesregierung mehr finanzielle Unterstützung. Anlass ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen an diesem Freitag (25.11.2016).

"Seit 40 Jahren werden Frauenhäuser projektfinanziert, jedes Jahr müssen wir neue Anträge stellen. Es gibt keinerlei Absicherung", sagte die Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser NRW (LAG), Claudia Fritsche, am Mittwochabend (23.11.2016).

Der Notstand an Plätzen gerade in Ballungsgebieten sei lange bekannt, beklagte Fritsche. "Die angestrebte Finanzierung durch ein Landesgesetz ist nicht umgesetzt worden." Die LAG vertritt 26 von 70 Frauenhäusern.

Stand: 24.11.2016, 07:47