Hubschrauber-Einsatz an der Hochspannungsleitung

Signalkugeln werden vom Hubschrauber aus an einer Hochspannungsleitung angebracht

Hubschrauber-Einsatz an der Hochspannungsleitung

Seltenes Schauspiel zwischen Erfttal und Gymnich: Dort wurden am Sonntag Signal-Kugeln per Helikopter an einer Stromleitung befestigt. Die A61 ist inzwischen wieder frei.

Das war mal ein Einsatz - und eine echte Herausforderung für Pilot und Monteure: An der gerade erneuerten Stromtrasse zwischen Erftstadt und Euskirchen wurden am Sonntag Flugwarnkugeln eingehängt. Das sind rot-weiß gemusterte Kugeln mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern. Die Montage erfolgte vom Hubschrauber aus. Die A61 bei Erftstadt musste dafür zwischen Erfttal und Gymnich bis zum späten Nachmittag komplett gesperrt werden.

Einsatz in 40 Metern Höhe

Die A61 wurde für einen Hubschrauber-Einsatz an der Hochspannungsleitung gesperrt.

Bei dem ungewöhnlichen Einsatz in 40 Metern Höhe musste der Helikopter sehr nah an die Leitungen fliegen. Insgesamt wurden 14 Kugeln eingehängt. Dafür musste der Hubschrauber mehrmals neue Kugeln an Bord nehmen und damit zurück zur Leitung fliegen.

Stromtrasse wird erneuert

Die 21 Kilometer lange Trasse musste erneuert werden, weil die alten Masten teilweise fast 100 Jahre alt waren. Da die neuen Masten höher sind, konnten sie in größeren Abständen aufgestellt werden. Jetzt stehen nur noch 65 statt 94 Masten in der Landschaft.

Stand: 18.04.2021, 18:34

Aktuelle TV-Sendungen