Ein Arzt oder eine Ärztin hört mit einem Stetoskop eine Patientin oder einen Patienten ab. Auf dem Bild steht der Schriftzug: Українці в ПРВ / Ukrainer in NRW

Für Ukrainer in Deutschland: Wie komme ich an Ärzte und Medikamente?

Stand: 15.04.2022, 16:33 Uhr

Wir beantworten Fragen für Ankommende und Helfende - auf Ukrainisch und Deutsch. Hier: Wie komme ich an Ärzte und Medikamente?

Wer in diesen Wochen aus der Ukraine nach Deutschland kommt, hat grundsätzlich Anspruch auf eine kostenlose medizinische Versorgung. Geregelt ist das im Asylbewerberleistungsgesetz.

Die Regelung gilt ausdrücklich für alle "Vertriebenen" aus der Ukraine, wie das Flüchtlingsministerium des Landes NRW auf WDR-Anfrage bestätigte. Einen Asylantrag muss man dafür also nicht stellen. Das Gesetz gilt auch für Menschen mit anderem Aufenthaltsstatus, wenn sie wegen eines Krieges in der Heimat nach Deutschland gekommen sind.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wie erhalte ich die medizinische Versorgung?

Für eine kostenlose Behandlung durch einen Arzt oder eine Ärztin wird ein Behandlungsschein benötigt. Wo man den erhält, hängt davon ab, in welcher Unterkunft man untergekommen ist. In einigen Kommunen in Deutschland erhält man statt eines Behandlungsscheins eine Gesundheitskarte (Krankenversicherungskarte).

Für die Ukrainerinnen und Ukrainer, die in einer Landeseinrichtung wohnen, gilt: Dort werden die Behandlungsscheine von der Einrichtung selbst ausgegeben, und in der Regel erfolgt auch die medizinische Betreuung direkt vor Ort.

Für die Ukrainerinnen und Ukrainer in einer privaten Unterkunft gilt: Sie können bei der Kommune (Stadt oder Gemeinde) einen Behandlungsschein erhalten. In manchen Kommunen gibt es stattdessen eine Gesundheitskarte. In der Regel sind dafür die Sozialämter zuständig. Mit einem solchen Schein oder einer solchen Karte kann man dann eine Arztpraxis aufsuchen.

Für Ukrainerinnen und Ukrainer in einer kommunalen Unterkunft gilt grundsätzlich dasselbe: Auch sie erhalten von der Kommune einen Behandlungsschein oder eine Gesundheitskarte. Es kann aber sein, dass der Ablauf in den einzelnen Kommunen und Einrichtungen unterschiedlich geregelt ist. Informationen zur medizinischen Versorgung in Deutschland auf Ukrainisch gibt es hier:

Versorgung im Notfall auch ohne Behandlungsschein

"In Notfällen kann die Behandlung auch ohne Behandlungsschein erfolgen." Das teilt die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein mit. "Notwendig ist hierfür ein gemeldeter Aufenthaltsort oder die Unterbringung in einer örtlichen Einrichtung." Menschen, die privat untergekommen sind, sollten ihren Aufenthaltsort also am besten der Kommune mitteilen.

In lebensbedrohlichen Situationen werden auch die Kosten für eine Notfallbehandlung im Krankenhaus übernommen. Das teilen der Flüchtlingsrat NRW und der Verbraucherzentrale-Bundesverband mit. Der bundesweite Telefon-Notruf ist 112.

Medizinische Versorgung durch Hilfsorganisationen

In manchen Städten bieten auch Hilfsorganisationen medizinische Versorgung an. Die Angebote richten sich allerdings vor allem an Menschen ohne Krankenversicherung und zum Teil auch ohne Aufenthaltsstatus. Für Menschen aus der Ukraine sind diese Angebote also eigentlich nicht nötig.

Ein solches Angebot gibt es zum Beispiel von der katholischen Hilfsorganisation Malteser. Weitere Informationen dazu gibt es auf den Internetseiten der Malteser:

Weitere Informationen zur medizinischen Versorgung

Weiterführende Infos zu ärztlichen Behandlungen nach dem Asylbewerbergesetz bietet der Flüchtlingsrat NRW in einem Informationsblatt auf Deutsch und Englisch. Die Regelungen gelten auch für Menschen aus der Ukraine, die keine Asylbewerber sind.

Weitere Informationen:

Alle Fragen im Überblick:

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen