Feuerwerksverbot: Die Regelungen der 15 größten NRW-Städte im Überblick

Stand: 31.12.2021, 07:50 Uhr

Die neue Coronaschutzverordnung verbietet öffentliches Feuerwerk in bestimmten Stadtbereichen in der heutigen Silvesternacht. Eine Übersicht über die Regeln in den 15 größten NRW-Städten.

Dies gilt in Aachen

Die Verwendung jeglicher Pyrotechnik ist an folgenden Orten vom 31. Dezember, 0 Uhr, bis zum 1. Januar, 24 Uhr, untersagt:

  • Stadtbezirk Aachen-Mitte: Turmstraße ab Einmündung Prof.-Pirlet-Staße bis Roermonderstraße, Pontwall, Pontstraße ab Pontwall bis Templergraben, Theaterplatz, Abzweig Heinrichsallee über Kreuzung Heinrichsallee/Stiftstraße über Heinrichsallee bis Einmündung Adalbertstraße, Adalbertstraße ab Hausnummer 100 (Aquis Plaza) bis Kaiserplatz, Kaiserplatz bis Kreuzung (Heinrichsallee, Wilhelmstraße, Adalbertsteinweg), sowie die in diesem Bereich innenliegenden Straßen Adalbertstift und Stiftstraße, Burtscheider Straße ab Zollamtstraße bis Kreuzung (Kasinostraße/Krugenofen/Hauptstraße), Halifaxstraße zwischen An den Finkenweiden und Vaalser Straße
  • Stadtbezirk Aachen-Brand: Marktplatz mit Platz- und Fußgängerbereich einschließlich der Sackgasse bis Marktplatz Hausnummern 5-15, Paul-Küpper-Platz einschließlich nebenliegender Grünanlage, Ehrenmal und Treppenanlage, Eschenallee, Parkanlage an der Eschenallee (ehem. Friedhof), Brander Wall (Naherholungsgebiet) eingegrenzt zwischen Fußweg Herderstraße/Rombachstraße, Siedlungsgebiet Brander Feld, Münsterstraße und BAB 4
  • Stadtbezirk Aachen-Eilendorf: Öffentliche Sport-, Freizeit- und Erholungsfläche /- park „Auf dem Knopp“ auf dem Wolfsberg. Die Fläche grenzt an den Wirtschaftsweg zwischen Prunkweg und Herrenbergstraße (Flurstück 335, Flur 21, Gemarkung 054174)
  • Stadtbezirk Aachen-Haaren/Verlautenheide: Haarener Markt eingegrenzt zwischen Alt-Haarener-Straße ab Hausnummern 66/99 bis Haarener Gracht ab Hausnummern 1-3/5 (Versammlungsplatz Ortsmitte)
  • Stadtbezirke Aachen-Richterich/Laurensberg: Brücke BAB 4, Weg zwischen Bücke BAB 4 und Landgraben, Landgraben ab Hausnummer 60 bis Berensberger Straße, Berensberger Straße zwischen Richtericher Straße und Ferberweg, Dreiländerweg zwischen Burgstraße und Gemmenicher Weg
  • Wie im letzten Jahr ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern, die eine Höhe von über einem Meter erreichen können, auf und innerhalb des Grabenrings untersagt.

Dies gilt in Bielefeld

Die Verwendung von Pyrotechnik ist in Bielefeld in der Zeit vom 31. Dezember, 18 Uhr, bis zum 1. Januar, 2 Uhr, an folgenden Orten untersagt:

  • Kesselbrink inklusive der den Platz umschließenden Straßenteile Kesselbrink, Friedrich-Ebert-Straße, Friedrich-Verleger-Straße und August-Bebel-Straße
  • Jahnplatz zwischen Friedenstr., Friedrich-Verleger-Str., Herforder Str. 1 und Einmündung Niedernstraße
  • Boulevard einschließlich Ostwestfalenplatz und Europaplatz sowie der Fläche hinter den nordwestlichen Gebäudekomplexen, begrenzt durch den Ostwestfalendamm und die Joseph-Massolle-Straße
  • Siegfriedplatz inklusive der angrenzenden Straßenteile Siegfriedstraße und Weststraße
  • Sparrenburg inklusive Brücke und Parkplatz, auf der Fläche links und rechts der Auffahrt zur Sparrenburg sowie der Promenade von der Sparrenburg bis zur Einmündung der Schubertstr.

Dies gilt in Bochum

Jede Verwendung von Pyrotechnik wird auf den folgenden Plätzen und Straßen an Silvester und Neujahr in Bochum untersagt:

  •  Otto-Schalla-Platz und Tana-Schanzara-Platz am Schauspielhaus
  •  Konrad-Adenauer-Platz im Bermuda-Dreieck
  • die Plätze rund um das Anneliese Brost Musikforum Ruhr
  • Kortumstraße zwischen Otto-Sander-Platz/Südring und dem Konrad-Adenauer-Platz (KAP)
  • Kerkwege zwischen Brüder- und Viktoriastraße
  • August-Bebel-Platz in Wattenscheid

Dies gilt in Bonn

In Bonn gilt das Feuerwerksverbot vom 31. Dezember, 17 Uhr, bis zum 1. Januar 2022, 6 Uhr, an folgenden Orten:

  • Alter Zoll, Berliner Freiheit, Bertha-von-Suttner-Platz, Brassertufer, Erzbergerufer, Frankenbadplatz, Friedensplatz, Hans-Steger-Ufer, Hofgartenwiese, Kennedybrücke, Konrad-Adenauer-Platz, Kaiserplatz, Markt, Münsterplatz, Stadtgarten, Theaterplatz in Bad Godesberg
  • Zentraler Omnibus-Bahnhof und die dazugehörenden Verkehrsflächen einschließlich Südunterführung, Maximilianstraße, Quantiusstraße
  • Tannenbusch im räumlichen Geltungsbereich zwischen den Straßen Oppelner Straße, Agnetendorfer Straße, Waldenburger Ring, Kronstädter Straße und Pommernstraße

Dies gilt in Dortmund

Das Abbrennen von Feuerwerk ist in drei Verbotszonen vom 31. Dezember, 20 Uhr, bis zum 1. Januar, 2 Uhr, untersagt.

  • Die erste Verbotszone wird im Bereich Königswall 16 bis 44 einschließlich Bahnhofsvorplatz, Platz der Deutschen Einheit, Max-von-der-Grün-Platz 1 bis 7, Freistuhl/Ecke Königswall, Katharinenstraße, Kampstraße 42 bis 80, Petrikirchhof, Westenhellweg 67 bis 75 eingerichtet.
  • Die zweite Verbotszone wird eingerichtet im Bereich Platz von Leeds, Brückstraße zwischen Platz von Leeds und Hohe Luft, Reinoldistraße 1 bis 7, Kampstraße 1 bis 5, Friedhof, Willy-Brandt-Platz, Brüderweg 1 bis 3, Kleppingstraße 1 bis 4, Marienkirchhof, Schuhhof, Markt 1 bis 13, Westenhellweg 1 bis 2, Ostenhellweg 1 bis 19.
  • Die dritte Verbotszone wird im Bereich Möllerstraße im Kreuzungsbereich der Möllerbrücke, Kleine Beurhausstraße 18 bis 21, Hollestraße zwischen Alexanderstraße und Möllerstraße, Sonnenstraße 112 bis 154 und 171 bis 208, Sonnenplatz und Rittershausstraße 55 bis 64 eingerichtet.

Dies gilt in Düsseldorf

Das Feuerwerksverbot in Düsseldorf gilt vom 31. Dezember, 20 Uhr, bis 1. Januar, 6 Uhr, an folgenden Orten:

  • Altstadt: Neu ist ein größerer Geltungsbereich. Auf Grundlage der Erfahrungen der Polizei "zu Personenansammlungen im Bereich Apolloplatz/Rheinkniebrücke" wird die Verbotszone südlich ausgeweitet. Sogenanntes Jugendfeuerwerk, wie etwa Wunderkerzen und Bodenfeuerwirbel, bleiben erlaubt.

Dies gilt in Duisburg

Duisburg hat für fünf Plätze in Duisburg zu Silvester ein Böllerverbot erlassen, das vom Silvesterabend, 20 Uhr, bis 3 Uhr am Neujahrstag gilt:

  • Hamborner Altmarkt
  • Marktplatz Hochemmerich
  • Platz an der Pauluskirche in Hochfeld
  • auf dem Kaiserberg
  • im Angerpark (mit „Tiger & Turtle“)

Dies gilt in Essen

Zu Silvester gibt es in Essen kein Feuerwerksverbot auf bestimmten Straße und Plätzen. Das Ordnungsamt formuliert aber einen "dringenden Appell“.

Dies gilt in Köln

In Köln gilt das Feuerwerksverbot von Silvester, 20 Uhr, bis Neujahr, 3 Uhr, an folgenden Orten:

  • Rund um den Kölner Dom und Kölner Hauptbahnhof
  • in der gesamten Altstadt
  • Zülpicher Viertel, an der Rheinuferpromenade und am Gustav-Heinemann-Ufer sowie an sämtlichen Rheinbrücken

Auch in vielen anderen Bereichen der Stadt herrscht Feuerwerksverbot. Die genauen Verbotszonen finden Sie hier:

Dies gilt in Gelsenkirchen

In Gelsenkirchen gibt es keine ausgewiesenen Feuerwerks-Verbotszonen. Dort hat man bereits im vergangenen Jahr eine Resolution verabschiedet, mit der an die Einwohner appelliert wird, auf private Feuerwerke zu verzichten.

Dies gilt in Krefeld

Das Feuerwerksverbot in Krefeld gilt vom 31. Dezember, 18 Uhr, bis zum 1. Januar, 6 Uhr, an folgende Orten:

  • rund um den Zoo
  • Werkstättenstraße
  • Fischeln
  • Sprödentalplatz
  • Seidenstraße/Schwertstraße/Dießemer Straße
  • Theaterplatz
  • Hochaus am Bleichpfad
  • Schinkenplatz
  • rund um den Hauptbahnhof
  • südliche Innenstadt

Eine Karte mit den Verbotszonen ist hier zu finden:

Dies gilt in Mönchengladbach

Jede Verwendung von Pyrotechnik wird auf den folgenden Plätzen und Straßen an Silvester und Neujahr in Mönchengladbach untersagt:

  • Abteiberg, Abteistraße, Alter Markt, Am Minto, An der Stadtmauer, Anna-Schiller-Stiege, Edmund-Erlemann-Platz, Fliescherberg, Gasthausstraße (zwischen Waldhausener Straße und Anna-Schiller-Stiege), Hans-Jonas-Park, Hindenburgstraße (zwischen Alter Markt und Sonnenhausplatz)
  • Johann-Peter-Boelling-Platz, Kapuzinerplatz, Kapuzinerstraße, Kirchplatz, Krichelstraße, Ludwigstraße, Marktstiege, Münsterplatz, Münsterstraße, Neustraße, Porttalstieg, Probst-Kauff-Stiege, Rathausplatz, Rathausstraße
  • Sandradstraße (zwischen Alter Markt und Aachener Straße), Sonnenhausplatz, Spatzenberg, Turmstiege, Waldhausener Straße (zwischen Alter Markt und Aachener Straße)

Dies gilt in Münster

Das Feuerwerksverbot in Münster gilt Silvesterabend, 23 Uhr, bis zum Neujahrsmorgen, 8 Uhr, an folgenden Orten:

  • Innenstadt: Stadthafen I (gesamter Bereich zwischen Hafenweg, Albersloher Weg und Kanal incl. Hafenplatz), Stubengasse, Domplatz (gesamter Bereich zwischen Spiegelturm Horsteberg, Michaelisplatz und der Straße Domplatz), Prinzipalmarkt, Hauptbahnhof (gesamter Bereich bestehend aus Von-Steuben-Str., Bahnhof­straße ab dem Berliner Platz, Berliner Platz, Bremer Straße und Bremer Platz), Servatiiplatz, Jüdefelder Straße, Rosenplatz, Neutor, Aasee (Bastion, Aaseeterrassen, Grünfläche um die Giant Pool Balls), Mauritzstraße, Bült
  • Kinderhaus: Sprickmannplatz (gesamter Bereich), Idenbrockplatz (gesamter Bereich)
  • Coerde: Hamannplatz (gesamter Bereich)
  • Hiltrup: Westfalenstraße (im Kreuzungsbereich Marktallee/Amelsbürener Straße), Osttor (von der Bergiusstraße bis zur Meinenkampstraße), Prinzenbrücke, Osttorbrücke, Föhrenweg (Osttor bis Abzweig Kanalpromenade)
  • Wolbeck: Jugendzentrum Bahnhof Wolbeck (gesamter Bereich), Münsterstraße (Lerschmehr bis Grenkuhlenweg)

Dies gilt in Oberhausen

Jede Verwendung von Pyrotechnik wird auf den folgenden Plätzen an Silvester und Neujahr in Oberhausen untersagt:

  • Willy-Brandt-Platz
  • Arnold-Rademacher-Platz
  • Altmarkt
  • Marktplatz Osterfeld

Dies gilt in Wuppertal

Nach Angaben eines Sprechers der Stadt gibt es in Wuppertal keine Verbotszonen. Dies sei bisher auch nicht nötig gewesen. Es gelten die allgemeinen Regeln der Coronaschutzverordnung.

Hersteller: Verkaufsverbot "fördert illegales Feuerwerk"

WDR 5 Morgenecho - Interview 29.12.2021 05:49 Min. Verfügbar bis 29.12.2022 WDR 5


Download

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen