Schlag gegen die Cosa Nostra in Köln

Einem Mann werden Handschellen angelegt

Schlag gegen die Cosa Nostra in Köln

  • Zwei ranghohe Cosa-Nostra-Mitglieder festgenommen
  • Ein mutmaßlicher Mafioso in Köln erwischt
  • Aktion wurde monatelang vorbereitet

Wie Europol am Dienstag (15.05.2018) in Den Haag mitteilte, gelang in Köln bereits am Samstag die Festnahme eines lang gesuchten italienischen Staatsbürgers. Nach WDR-Informationen handelt es sich um den 27-jährigen Sizilianer Antonino Carbonaro. Er war nach Angaben aus italienischen Sicherheitskreisen seit Januar auf der Flucht.

Vorwurf des Menschen- und Drogenhandels

Die Festnahme soll in einer Kölner Wohnung erfolgt sein. Laut italienischen Zeitungen hatte die Anti-Mafia-Einheit der Polizei Catania die Federführung. Carbonaro gilt als hohes Mitglied  des Santangelo-Clans aus dem sizilianischen Ort Adrano. Der Clan ist ein Arm der sizilianischen Mafia Cosa Nostra. Dem 27-Jährigen werden Menschen- und Drogenhandel sowie räuberische Erpressung und Hehlerei vorgeworfen.

Auslieferung beantragt

Laut Europol handelt es sich bei Carbonaro um einen der wichtigsten flüchtigen Verbrecher des Syndikats. Die Kölner Generalstaatsanwaltschaft hat am Mittwoch offiziell einen Auslieferungshaftbefehl beantragt. Beobachter gehen davon aus, dass diesem stattgegeben wird.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Zuvor war Europol bereits die Festnahme eines weiteren ranghohen Mitglieds der Cosa Nostra gelungen. Vor gut einer Woche wurde ein Sizilianer in Hessen festgenommen.

Stand: 16.05.2018, 16:27