Deutscher Fahrradpreis: Drei Projekte aus NRW ausgezeichnet

Alle Preisträger des deutschen Fahrradpreises

Deutscher Fahrradpreis: Drei Projekte aus NRW ausgezeichnet

  • Deutscher Fahrradpreis verliehen
  • Drei Gewinner kommen aus NRW
  • Grüne Welle in Oberhausen prämiert

Der Deutsche Fahrradpreis geht in diesem Jahr auch an drei erfolgreiche Projekte aus NRW. In der Kategorie Infrastruktur wurde die Weiterentwicklung des Regionalen Radwegenetzes in der Metropole Ruhr mit dem ersten Platz ausgezeichnet, wie das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium am Montag (13.05.2019) mitteilte. Das Projekt will das bisherige Radnetz verbessern und alle Städte und Gemeinden der Region anbinden.

Grüne Welle für Radfahrer in Oberhausen

Drei Ampeln hintereinander zeigen Grün für Fußgänger und Fahrradfahrer

Auf den zweiten Platz in der Kategorie Infrastruktur schaffte es die Initiative RadWelle aus Oberhausen. In Oberhausen werden Radfahrer von mehreren Ampeln in der Stadt automatisch erkannt. Die Ampel werden dann so geschaltet, dass eine grüne Welle entsteht.

Als drittes Projekt aus NRW wurde bei der Preisverleihung in Dresden #RingFrei aus Köln prämiert. #RingFrei gewann den ersten Platz in der Kategorie Kommunikation. Durch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit schaffte es das Aktionsbündnis viele Parteien einzubinden, so dass der Kölner Ring schließlich zu einer Flaniermeile mit sicherer Fahrradverbindung umgebaut wurde. Die Maxime lautet nun: Eine Spur dem Auto, eine Spur dem Rad und den Fußgängern den Gehweg.

Das Projekt "Freie Lastenräder" hat sich in der Kategorie Service durchgesetzt. 2013 in Köln gestartet, hat sich das Prinzip inzwischen in ganz Deutschland verbreitet.

Preisgeld in Höhe von 18.000 Euro

Der mit insgesamt 18.000 Euro dotierte Deutsche Fahrradpreis wird vom Bundesverkehrsministerium und der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW (AGFS) verliehen.

Stand: 13.05.2019, 18:30

Aktuelle TV-Sendungen