Fridays for Future: Demonstration auf dem Fahrrad

Eine große Menschengruppe stehen auf einen Platz mit ihren Fahrrädern

Fridays for Future: Demonstration auf dem Fahrrad

  • Jubiläumsdemo in Aachen
  • Rund 700 Teilnehmer bei Demo
  • Route wie vor einem Jahr

Selbe Route wie vor einem Jahr - aber in anderer Form. Vor genau einem Jahr (21.06.2019) protestierten tausende Menschen aus 17 verschiedenen Ländern in Aachen für den Klimaschutz. Die Stadt war damals im Ausnahmezustand. Dann kam Corona und von Fridays for Future hörte man lange nichts. Demos waren untersagt und so wanderte der Kampf ums Klima von den Straßen ins Netz und wurde dadurch weniger sichtbar. Das wollten die Organisatoren von Fridays for Future ändern: Mit einer Jubiläums-Demo haben sie am Sonntag (21.06.2020) erneut in Aachen protestiert. Im Vergleich zum Vorjahr kamen diesmal 700 Demonstranten. Wegen des Abstandsgebots demonstrierten sie nicht zu Fuß, sondern auf Fahrrädern.

Der 16-jährige Sebastian Schick aus Aachen hat die große Demonstration vor einem Jahr mitorganisiert. Er wolle mit dieser Aktion ein Zeichen dafür setzen, dass die Proteste fortgeführt werden. "Wir sind natürlich trotzdem eine Menge von ein paar hundert Menschen, die aber daran erinnert, wie viele wir vor einem Jahr auf die Straße ohne Corona bekommen haben."

Sichtbarkeit hält noch an

Ohne Präsenz auf der Straße hat die Klima-Bewegung in den letzten Monaten an Schwung verloren. Es sei aber bemerkenswert, dass es sie überhaupt noch gebe, sagt Sebastian Haunss vom Institut für Protestforschung. Ein Grund sei, dass die Demonstranten nicht nur auf Online-Protest gesetzt hätten, sondern zusätzlich draußen auf der Straße sichtbar waren: "Mit den vor dem Reichstag abgelegten Pappschildern. Das sind sie wirklich innovativ gewesen. Das gab es vorher noch nicht. Und das hat ja auch für viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gesorgt." Im April sollten tausende Plakate die Politiker daran erinnern, dass die Klimakrise weiter eine Bedrohung sei.

Eine große Menschengruppe stehen auf einen Platz mit ihren Fahrrädern

Und das wollen heute in Aachen auch Sebastian Schick und seine Mit-Organisatoren. Die Gruppe hat einige neue Gesichter. Andere Aktivisten haben sich zurückgezogen.

Der Forscher Haunss sagt, es werde spannend, ob Fridays for Future auch in Zukunft weiter die Massen mobilisieren könne. "Man wird sehen, wenn jetzt die Möglichkeiten für Demos wieder einfacher gegeben sind, ob auch lokal einzelne Städten wieder anschließen können. Das Thema ist aber nicht vorbei und deshalb wird auch Fridays for Future weiter eine Rolle spielen im Klimadiskurs."

Darauf bauen sie auch hier in Aachen. Ein erstes Signal ist die heutige Fahrrad-Demo. Zwar sind es keine 40.000 wie vor einem Jahr. Mit gut 700 Teilnehmern aber deutlich mehr, als die Organisatoren erhofft hatten.

Stand: 21.06.2020, 21:03

Aktuelle TV-Sendungen