Kind mit Schulranzen und Helm steht mit dem Fahrrad an einem Zebrastreifen.

Verkehrswende gefordert: Kinder-Fahrraddemos in NRW-Städten

Stand: 14.05.2022, 09:00 Uhr

An diesem Wochenende bringt das Kidical Mass Aktionsbündnis deutschlandweit Zehntausende Kinder und Familien auf die Straße. Auch in NRW wird demonstrativ geradelt - für kinderfreundlichen Straßenverkehr.

Pünktlich zur Landtagswahl geht es an diesem Wochenende bei zahlreichen Demos noch mal um das Thema Verkehrswende. In ganz NRW gehen Samstag und Sonntag Tausende große und kleine Radfahrer auf die Straße. Bei den Kidical Mass-Demos wollen sie unter dem Motto "Uns gehört die Straße" für einen kinderfreundlichen Radverkehr demonstrieren.

Getrennte Radwege und autofreie Schulstraßen gefordert

In diesem Jahr richten sich die Demos ganz bewusst auch an Bundes- und Landesregierung. Die müssten mit ihrem Verkehrsrecht dafür sorgen, dass Kommunen den Radverkehr sicherer machen könnten. Zum Beispiel durch baulich getrennte Radwege an Hauptstraßen, Schulstraßen ohne Autoverkehr und Fahrradzonen als flächendeckendes Netz.

Die Demos sind in fast 40 NRW-Städten geplant. Unter anderem in Erkelenz, Nottuln, Dortmund und Düsseldorf. Allein auf den beiden größten Demos in Köln und Dortmund waren beim letzten Mal mehr als 1.500 Menschen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Außerhalb von NRW wird an diesem Wochenende weltweit in mehr als 200 Städten demonstriert.

Über dieses Thema berichtet der WDR am Samstag auch in den Hörfunknachrichten.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen