NRW-Unwetter: Tornados könnten künftig heftiger werden

Wetterbilanz 2018 Aktuelle Stunde 28.12.2018 02:16 Min. Verfügbar bis 28.12.2019 WDR Von Susanna Zdrzalek

NRW-Unwetter: Tornados könnten künftig heftiger werden

  • Vier Tornados fegten allein 2018 über NRW hinweg
  • Deutscher Wetterdienst warnt auch künftig vor Extremwetter
  • Tornados lassen sich schlecht vorhersehen

Er dauerte keine Viertelstunde, riss Fenster und Türen heraus, deckte Dächer ab und schleuderte einen Wohnwagen durch die Luft: Der Tornado, der im Mai 2018 durch Viersen fegte, richtete einen Millionenschaden an. Zwei Menschen wurden verletzt.

Vier Tornados in NRW

Das Wetterphänomen war 2018 in NRW kein Einzelfall: Im Januar traf es Lippstadt, im März Hamminkeln und im August wurde Lüdenscheid von einem Tornado heimgesucht. Die Ereignisse könnten künftig noch heftiger werden, warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag (28.12.2018).

Wo war der wärmste, wo der kälteste Tag in NRW 2018? Zahlen und Fakten hier:

Jahres-Durchschnittstemperatur (ermittelt vom 1.1. bis 27.12.2018)

12,1°C Düsseldorf
11,2°C Bad Lippspringe

langjähriges Klimamittel (1961-1990)

10,3°C Düsseldorf
  9,5°C Bad Lippspringe 

Jahres-Niederschlagsmenge  (ermittelt vom 1.1. bis 27.12.2018)

560,9 l/m² Düsseldorf
672,7 l/m² Bad Lippspringe

langjähriges Klimamittel (1961-1990)

773 l/m² Düsseldorf
949 l/m² Bad Lippspringe

Wärmster Tag

38,7°C am 07.08.2018 in Sankt Augustin
38,5°C am 07.08.2018 in Dortmund-Uni
38,5°C am 07.08.2018 in Emsdetten
38,4°C am 07.08.2018 in Ahlen (Westfalen)
38,4°C am 07.08.2018 in Köln-Porz-Wahn

Kälteste Nacht:

-19,3°C am 28.02.2018 in Kalterherberg
-16,8°C am 28.02.2018 in Nettersheim
-16,2°C am 28.02.2018 in Medebach-Schlossberg
-15,9°C am 28.02.2018 auf dem Kahlen Asten
-15,8°C am 14.02.2018 in Bad Berleburg-Hemschlar

Kältester Tag:

-13,2°C am 28.02.2018 auf dem Kahlen Asten
-11,3°C am 28.02.2018 in Bad Berleburg-Stünzel
-11,0°C am 28.02.2018 in Winterberg (Hochsauerland)
-9,7°C am 28.02.2018 in Brilon-Thülen
-9,1°C am 28.02.2018 in Bad Wünnenberg

Nassester Tag:

81,9 l/m² am 30.05.2018 in Kleve
81,6 l/m² am 10.06.2018 in Lennestadt-Theten
78,6 l/m² am 30.05.2018 in Wipperfürth
75,9 l/m² am 02.06.2018 in Pulheim-Brauweiler
75,1 l/m² am 08.06.2018 in Essen-Kettwig

Windigster Tag

144 km/h am 18.01.2018 in Beverungen-Drenke (Orkantief FRIEDERIKE)
142 km/h am 18.01.2018 auf dem Kahlen Asten (Orkantief FRIEDERIKE)
133 km/h am 18.01.2018 in Issum (Orkantief FRIEDERIKE)
131 km/h am 18.01.2018 in Borken/Westfalen (Orkantief FRIEDERIKE)
131 km/h am 18.01.2018 in Unna (Orkantief FRIEDERIKE)

Frosttage, Eistage, Hitzetage und Tropentage (Düsseldorf / Bad Lippspringe (bis 27.12.2018))

3 /  11 Eistage (Temperaturmaximum < 0°C)
52 / 56 Frosttage (Temperaturminimum < 0°C)
88 / 81 Sommertage (Temperaturmaximum ≥ 25.0°C)
19 / 21 Hitzetage (Temperaturmaximum ≥ 30.0°C) 

Quelle: Meteo Group

Zu klein für Radar

"Wir verzeichneten 17 Tornado-Ereignisse, davon vier in NRW", erklärt DWD-Tornado-Experte Andreas Friedrich. Doch die Dunkelziffer ist hoch, da Tornados nur durch Augenzeugen bestätigt werden können, nicht aber durch den angerichteten Sachschaden.

Zudem entstehen sie innerhalb weniger Minuten und sind oft ebenso schnell vorüber. Auch seien Tornados zu klein, um auf dem Radar erkannt zu werden. Nachweislich zugenommen habe die Häufigkeit von Tornados in den vergangenen Jahrzehnten aber nicht.

Erderwärmung lässt Tornados wachsen

Dass die Häufigkeit der Tornados nicht messbar zunimmt, ist aber noch kein Grund zur Entwarnung: "Wir müssen in Zukunft mit stärkeren Tornados rechnen", warnt Friedrich. Grund sei die Klima-Erwärmung.

Mit etwa 2020 Stunden registrierte der DWD bundesweit das sonnenscheinreichste Jahr seit Beginn von Aufzeichnungen 1951. Am wenigsten zeigte sich die Sonne im Sauerland - mit unter 1.750 Stunden.

Stand: 28.12.2018, 07:32

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen