Sanierung im St. Antonius Hospital

Das Eschweiler St. Antonius-Hospital ein Jahr nach der Flut

Stand: 29.06.2022, 15:16 Uhr

Die Patienten werden längst wieder versorgt: Aber der Wiederaufbau des durch die Überschwemmungen im Juli des vergangenen Jahres stark beschädigten Sankt-Antonius-Hospitals wird noch Jahre in Anspruch nehmen.

Von Ingo Wagner

Ohne finanzielle Hilfe wäre die Sanierung nicht möglich. Deshalb ist Elmar Wagenbach, der Geschäftsführer des Sankt-Antonius-Hospitals, auch zutiefst erleichtert, dass er vor kurzem eine weitere Zusage von Bund und Land bekommen hat, dieses Mal über 120 Millionen Euro: "Der Schaden am Sankt-Antonius-Hospital durch die Flut betrug insgesamt 120 Millionen Euro. Ein solcher Schaden lastet natürlich auch emotional auf einem Geschäftsführer.“

Bereits erhebliche Fortschritte gemacht

Sanierung im St. Antonius Hospital

Der Heizungskeller ist saniert worden.

Viel ist seit der Katastrophe im vergangenen Jahr bereits erreicht worden. So konnte zum Beispiel der Heizungskeller saniert werden. Und in der Strahlentherapie sollen schon in sechs Monaten wieder Patienten behandelt werden.

Untere Geschosse liegen rund zehn Meter unter der Inde

Sanierung im St. Antonius Hospital

Aber in den umliegenden Räumen bleibt noch viel zu tun. Schließlich liegen die unteren Geschosse des Sankt-Antonius-Hospitals rund zehn Meter unter der Inde; während der Flutkatastrophe stand das Wasser dort bis zur Decke. In den Räumen sind derzeit immer noch Dutzende Arbeiter zu sehen. Dort werden Rohre und Kabel verlegt und neue technische Anlagen eingebaut.

Neue Operationsräume

Außerdem werden neue OPs auf dem neuesten Stand der Technik in den unteren Geschossen des Krankenhauses eingebaut. Aber das alles wird noch dauern. Elmar Wagenbach schätzt, dass allein die Kernsanierung des Hospitals noch rund zwei Jahre in Anspruch nehmen wird. Endgültig abgeschlossen soll der Wiederaufbau dann erst 2028 oder 2029 sein.

Aktuelle TV-Sendungen