Vier Jahre an der Front: Fotos von Ernst Pauleit

Vier Jahre an der Front: Fotos von Ernst Pauleit

Als Ernst Pauleit im März 1918 verletzt aus dem Ersten Weltkrieg heimkehrte, brachte er neben seinen Tagebüchern auch Fotos von der Front mit.

Historische Schwarzweiß-Aufnahme der zerstörten Stadt Lille in Frankreich

In den ersten Monaten nach Kriegsbeginn konnte das Deutsche Heer vor allem Erfolge vermelden. Am 20. Oktober 1914 fotografierte Ernst Pauleit das besetzte und stark zerstörte Lille.

In den ersten Monaten nach Kriegsbeginn konnte das Deutsche Heer vor allem Erfolge vermelden. Am 20. Oktober 1914 fotografierte Ernst Pauleit das besetzte und stark zerstörte Lille.

Doch der Vormarsch stockte, und Ende 1914 mussten sich die deutschen Truppen wieder weit nach Norden zurückziehen. Während dieser Zeit wurde Pauleit (r.), damals 22 Jahre alt, oft als Beobachter eingesetzt.

Trotz des Kriegs versuchten die Soldaten, besondere Tage auch an der Front festlich zu begehen. 1914 feierte Ernst Pauleit Heiligabend mit den anderen Soldaten der Infanterie in Französisch Flandern.

Auf den Tag ein Jahr später bekam er die Österreichische Tapferkeitsmedaille verliehen. Pauleit war das unangenehm, da er zu dieser Zeit in der Schreibstube arbeitete. Dennoch reiste Erzherzog Josef am 2. Januar 1916 an den Isonzo im heutigen Slowenien, um die Ehrungen zu überreichen.

Zwischen den so genannten Isonzoschlachten, bei denen Deutschland Österreich-Ungarn beim Kampf gegen Italien unterstützte, entstanden auch die Aufnahmen, die Pauleit von seinen Kameraden vor einem Geschütz an der Front machte.

Doch noch bevor die Kampfhandlungen im Osten komplett beendet waren, wurde Pauleit wieder nach Frankreich abgezogen, wo er schließlich auf den Schlachtfeldern von Verdun landete.

Am 21. März 1918, sieben Tage vor seinem 26. Geburtstag, treffen Pauleit die Splitter einer explodierenden Granate und verletzen ihn an Hand und Oberschenkel. Pauleit darf daraufhin zurück nach Deutschland und verbringt ein halbes Jahr im Lazarett in Thüringer Hof in Göttingen.

Stand: 10.11.2018, 08:00 Uhr