Mann in Krefeld vor Zug gestoßen - Haftbefehl erlassen

Eingang des Krefelder Hauptbahnhofs

Mann in Krefeld vor Zug gestoßen - Haftbefehl erlassen

  • Mann tritt 37-Jährigen in Krefelder Bahnhof vor Zug
  • Konnte sich unverletzt retten
  • Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter erlassen

Im Krefelder Hauptbahnhof hat ein Mann in der Nacht auf Samstag (26.10.2019) einen Eritreer, der mit dem Fahrrad auf dem Bahnsteig unterwegs war, vor einen einfahrenden Zug getreten. Dieser konnte sich laut Polizei rechtzeitig retten und blieb unverletzt.

Der Staatsschutz nahm Ermittlungen auf. Allerdings gehen die Fahnder laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom Sonntag derzeit nicht von einem rassistischen Motiv aus.

Zeugen halten mutmaßlichen Täter am Tatort fest

Kurz bevor ein Zug in den Bahnhof einrollte, stieß der drei Jahre jüngere Krefelder den Eritreer samt Fahrrad ins Gleisbett. Während der einfahrende Zug eine Vollbremsung einlegte, rollte sich der Radfahrer unverletzt von den Gleisen und rannte davon. Er konnte erst am Samstag ermittelt und vernommen werden.

Der mutmaßliche Angreifer wurde von Zeugen festgehalten, so die Ermittler. Die Polizei nahm den Mann am Tatort fest. Gegen den 34-Jährigen wurde am Sonntag laut Staatsanwaltschaft Krefeld ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlag und gefährlichen Eingriff in den Schienenverkehr erlassen. Er kam in Untersuchungshaft.

Täter und Opfer sind polizeibekannt

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sind sowohl mutmaßlicher Täter als auch das Opfer wegen verschiedener Delikte polizeibekannt. Weitere Details des Vorfalls kündigte die Polizei für Montag an.

Hinweis: Weil zunächst ein rassistisches Tatmotiv nicht auszuschließen war und deshalb der Staatsschutz ermittelt hat, haben wir uns in diesem Beitrag zur Nennung der Nationalität des Opfers entschlossen.

Stand: 27.10.2019, 15:28

Aktuelle TV-Sendungen