EM-Auftakt: So feiern Fans in NRW-Städten

Fußballfans verfolgen das Spiel auf den Bildschirmen, die die Gastwirtschaften auf den Kölner Ringen aufgestellt haben.

EM-Auftakt: So feiern Fans in NRW-Städten

Mit einem italienischen 3:0-Sieg gegen die Türkei hat gestern Abend die Fußball-Europameisterschaft begonnen. Fans fieberten in Biergärten und vor Kneipen mit - zum Beispiel in Düsseldorf.

Es sind die letzten Minuten vor dem Abpfiff. Gökhan und sein Bruder Yilmaz sitzen nervös auf der Außenterrasse einer Sportbar, die in einer Seitenstraße in der Düsseldorfer Altstadt liegt. Vor ihnen jeweils ein Glas Schwarztee und ein Glas Wasser. Hektisch nehmen sie immer wieder einen Schluck, schauen auf die große Leinwand und schütteln den Kopf.

Während andere Deutsch-Türken schon die Rechnung bezahlen und sich auf den Heimweg machen, bleiben sie noch sitzen. "Ich will mir den Abend nicht versauen lassen, nicht von diesem Spiel", sagt Gökhan und wartet auf den Abpfiff des Schiedsrichters.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Fans der Türkei fiebern in Düsseldorf mit.

Fans der Türkei fiebern in Düsseldorf mit.

Das Ergebnis ist schon längst klar. Grund zur Freude haben hier die wenigsten. Auf der Außenterrasse dieser Sportbar sitzen fast nur Türkischstämmige. Sie alle hatten sich den Abend etwas anders vorgestellt. Einige haben sogar T-Shirts mit der Türkeiflagge an. Es sollte laut und fröhlich werden, meint Selcuk, der sich die Jacke anzieht.

Yasin, der am Nachbartisch sitzt und sich eine Cola bestellt, bleibt trotz der Niederlage und der schlechten Stimmung optimistisch und voller Hoffnung: "Die EM ist gerade erst gestartet. Es gibt noch andere Spiele, die wir gewinnen werden. Italien hat eine starke Mannschaft. Gegen Wales und die Schweiz stehen die Chancen besser."

Wo sind die Italiener?

Italienische Fans jubeln in Köln über den Sieg ihrer Mannschaft

Kölsche Italiener feiern den Sieg ihrer Mannschaft.

Nach dem Sieg für die italienische Mannschaft sucht man vergeblich nach feiernden Italienern in der Düsseldorfer Altstadt. Man könnte meinen, die italienischen Fußballfans seien überall, nur nicht in der Düsseldorfer Altstadt.

Zwei Straßen weiter in einer Düsseldorfer Pizzeria: Pizzabäcker Antonio knetet mit voller Energie den Teig für die nächsten Bestellungen. Dass seine Nationalmannschaft heute gewonnen hat, habe er zwar über den kleinen Fernseher in der Ecke mitbekommen, doch Zeit für große Freude habe er im Arbeitsstress nicht, meint er

Ganz anders bei seinen Kundinnen Giusi und Maria. Die beiden Freundinnen haben das Spiel an der Rheinuferpromenade verfolgt. "Es war klar, dass wir das erste Spiel rocken", sagt Giusi und bezahlt ihre Pizza Tonno. Die 26-jährige Italienerin mit den schulterlangen Haaren ist stolz auf ihre National-Elf. Zwar freue sie sich sehr über den Sieg, doch ausgelassen feiern möchte sie an diesem Abend nicht. Viel lieber wollen sie ruhig ihre Pizza auf einer Wiese am Rheinufer genießen.

Autokorso in Hagen

Eine Gruppe tanzt mit einer Italien-Fahne im Kreis

In Hagen tanzt eine Gruppe mit einer Italien-Fahne auf der Straße.

Anderswo in NRW waren Italien-Fans nicht so zurückhaltend: Bereits wenige Minuten nach dem Abpfiff waren die ersten Gesänge am Hagener Bahnhof zu hören. In größeren Gruppen feierten zahlreiche Fans auf der Straße - unbeeindruckt von den weiterhin gültigen Corona-Regeln.

Eine Frau streckt sich aus einem fahrenden Auto und schwingt eine Italien-Fahne

Autokorso in Hagen.

Ein Autokorso mit rund 50 Fahrzeugen zog seine Runden - weder zu überhören noch zu übersehen. Die Polizei musste aber nicht eingreifen.

"Rappelvolle" Innenstadt in Köln

Auch in anderen NRW-Städten feierten Fans das erste EM-Spiel. Die Stadt sei "rappelvoll" gewesen, hieß es am Samstagmorgen von der Kölner Polizei. Der Brüsseler Platz und der Aachener Weiher mussten sogar geräumt werden. Am Aachener Weiher hatten rund 1.000 Menschen eine illegale Party gefeiert.

Stand: 12.06.2021, 13:05

Aktuelle TV-Sendungen