Film "Elternschule" polarisiert schon vor Kinostart

Film "Elternschule" polarisiert schon vor Kinostart

Von Nina Magoley

  • Gelsenkirchener Kinderklinik lehrt Eltern, Grenzen zu ziehen
  • Kinofilm "Elternschule" zeigt die Methoden der Therapie
  • Noch vor Kinostart Shitstorm empörter Eltern

Scheinbar nicht erziehbare Kinder, verzweifelte Eltern: In die Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen kommen Familien im Ausnahmezustand. Was sie dort lernen: Wie doch noch ein konstruktives Zusammenleben möglich ist.

Ein Jahr lang begleiteten die Dokumentarfilmer Jörg Adolph und Ralf Bücheler Therapeuten, Eltern und Kinder. Über den Film, der dabei herausgekommen ist, berichtete der WDR bereits.

Ab Donnerstag (11.10.2018) läuft "Elternschule" bundesweit in den Kinos. Doch vorab ergießt sich in sozialen Netzwerken bereits ein Sturm aus Hasspostings und wütenden Beschimpfungen über die Regisseure, die Filmproduktionsfirma und die Klinik.

Kino-Doku "Elternschule": Wenn Kinder aggressiv werden

WDR 2 | 11.10.2018 | 03:05 Min.

Download

Von "purer Gewalt", "entgegen jeder Menschlichkeit", schreiben dort Facebook-User, von "Kindesmissbrauch und Misshandlung", sogar die Schließung der Klinik wird gefordert.

Facebookseite geschlossen

Mutter mit Kind am Tisch

Durch die Glasscheibe vom Therapeuten beobachtet

Auch die Eltern, die den Mut hatten, sich während der Therapie filmen zu lassen, werden wüst beschimpft. Eine Mutter, die sich aus der Therapie meldet und schreibt, es sei alles gar nicht so, wie auf Facebook dargestellt, wird niedergemacht.

Vergleiche mit Erziehung im Nationalsozialismus musste die Agentur, die die Werbung für den Film betreut, löschen. Mittlerweile ist die Facebookseite ganz geschlossen.

Gegenkonzept "Attachment Parenting"

Zwei Frauen führen ein widerstrebendes Kind spazieren

Szene aus dem Film "Elternschule"

In den Postings wird immer wieder auf das aus den USA stammende "Attachement Parenting" (AP) verwiesen, wonach Eltern sich ganz nach den Bedürfnissen des Kindes richten müssen: Es soll ins Bett gehen und essen, wann es möchte. Die AP-Methode wurzelt im amerikanischen evangelikalen Christentum und hat auch in Deutschland viele Anhänger.

Für Vertreter von Erziehungsverbänden eine heikle Theorie: "Kinder, denen keine Grenzen gesetzt wurden, machen Mitschülern und Lehrern zunehmend das Leben schwer", sagt Regina Schwarzhoff, Sprecherin des Elternverbands NRW. Viele Eltern, vermutet sie, würden nicht zugeben wollen, dass auch sie gestresst sind durch die eigenen Kinder: "Das ist ein sehr schambesetztes Feld." Die wütenden Reaktionen auf den Film - vor allem von Menschen, die selber einräumen, ihn noch gar nicht gesehen zu haben - zeigten, dass sich manch einer angegriffen fühle.

Viele Eltern gestresst

Eltern mit Therapeuten im Unterrichtsraum

Unterricht mit dem Therapeuten

Vielen Kindern falle es heute schwer, sich an Grenzen zu halten, sagt auch Doris Feldmann vom Verband Bildung und Erziehung NRW. In der Gemeinschaft kämen Kinder, denen keine Grenzen gesetzt wurden, nur schwer zurecht. Der Film sei "bemerkenswert", findet sie - vor allem, weil es den Eltern und Kindern am Ende offensichtlich besser gehe.

Stand: 11.10.2018, 16:15

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen