So regeln NRW-Städte den E-Scooter-Verkehr

E-Scooter

So regeln NRW-Städte den E-Scooter-Verkehr

  • NRW-Kommunen richten Verbotszonen für E-Scooter ein
  • Parken, Fahren und Mitnahme im ÖPNV wird geregelt
  • Derzeit sind in 16 NRW-Kommunen E-Scooter-Verleiher aktiv

Mehrere Städte in NRW planen, Verbotszonen für E-Scooter einzuführen: Dabei wird unterschieden zwischen Zonen, in denen das Fahren verboten ist, und solchen, in denen man nicht parken darf. So darf in Köln zum Beispiel nicht auf der Domplatte geparkt werden.

E-Scooter starten in mehreren NRW-Städten

WDR 5 Profit - aktuell 17.06.2019 03:36 Min. Verfügbar bis 16.06.2020 WDR 5

Download

Zudem dürfen in der Stadt nicht mehr als fünf E-Scooter an einer Stelle stehen. In Herne ist das Abstellen der Roller in und an Friedhöfen verboten. In Münster gilt das Parkverbot für den Aasee und das Ufer des Dortmund-Ems-Kanals.

Da die meisten E-Scooter, die derzeit in NRW unterwegs sind, von Leihanbietern stammen, sollen diese auch entsprechend für die Einhaltung der Vorgaben der Kommunen sorgen. Das geschieht im Idealfall per GPS: Wer in einer Verbotszone die Fahrt mit dem Leih-Roller beenden will, scheitert und muss so lange weiterbezahlen, bis er die Zone verlassen hat.

Regeln für E-Scooter ähnlich wie für Fahrräder

Beim Fahrverbot orientieren sich die Kommunen an den Vorgaben, die auch für Radfahrer gelten. Das heißt: Gehwege sind tabu und auch auf Plätzen und in bestimmten Parks und Grünanlagen muss man absteigen. Manche E-Scooter-Verleiher haben nach eigenen Angaben auch hier einen Automatismus implementiert. So sollen Roller der Firmen "Circ" oder "Tier" automatisch abbremsen, wenn sie laut GPS-Koordinaten eine Fußgängerzone erreichen.

In Köln werden nach Angaben der Stadt keine zusätzlichen Verbotszonen eingerichtet. Fahren dürfen die elektrischen Zweiräder überall dort, wo auch Fahrräder zugelassen sind. Auch in Düsseldorf sind die Roller dem Rad gleichgestellt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Mitnahme in Bussen und Bahnen bislang kostenlos

Auch die Bedingungen, unter denen E-Scooter in Bussen und Bahnen mitgenommen werden dürfen, werden derzeit geklärt. So arbeitet der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) an einer entsprechenden Regelung. Bislang gelten zusammenklappbare E-Scooter als Gepäck und können kostenfrei mitgenommen werden.

Laut dem Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge gibt es derzeit in 16 NRW-Großstädten E-Scooter-Verleihsysteme.

Stand: 27.06.2019, 16:00

Kommentare zum Thema

Noch keine Kommentare

Aktuelle TV-Sendungen