E-Infrastruktur in OWL ernüchternd

Ein Elektroauto hängt an einer Ladestation.

E-Infrastruktur in OWL ernüchternd

  • Infrastruktur wird allmählich besser
  • KlimaWoche: Wenig einfache Möglichkeiten in OWL aufzutanken
  • OWL sei bei Versorgung mit Ladesäulen im hinteren Drittel

Alleine in Bielefeld werden 2019 mindestens 20 neue E-Zapfsäulen aufgestellt und auch in der gesamten Region wird die Infrastruktur allmählich besser. Dennoch müsste es noch viel mehr und einfachere Möglichkeiten geben, sein Elektro-Auto aufzutanken, findet Jens Ohlemeyer vom Verein KlimaWoche.

Wenig Zulassungen in der Region

Im Vergleich zu anderen Oberzentren in NRW sei OWL bei der Versorgung mit Ladesäulen im hinteren Drittel. Allerdings sind auch die Zulassungszahlen für E-Autos in der Region weiterhin gering. Im Kreis Gütersloh sind es 340 Fahrzeuge, im Kreis Herford 280.

So kommt es, dass viele der E-Ladesäulen sich nicht rentieren. Da sind sich die Stadtwerke vieler OWL-Städte einig. Nur in viel besuchten Einkaufzonen wie am Niederwall in Bielefeld würden sich die Säulen lohnen.

Stand: 14.01.2019, 07:45

Aktuelle TV-Sendungen