"Die Pandemie schenkt uns unglaublich viele neue Wörter"

Eine Wortwolke aus den Begriffen Immunitätsnachweis, R-Wert, AHA-Regel, Coronakonform, pandemiezirkus, Brückenlockdown, Kriesenkanzlerin, Hotspot, B.1.1.7 und zoomen

"Die Pandemie schenkt uns unglaublich viele neue Wörter"

Von Victoria Michalczak

Corona verändert unsere Sprache so sehr wie wohl kein anderes Ereignis der letzten Jahrzehnte. Der "Brücken-Lockdown" von NRW-Ministerpräsident Laschet ist nur eines von vielen neuen Wörtern.

Sprachwissenschaftlerin Dr. Annette Klosa-Kückelhaus forscht am Leibzniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim zu Wortneuschöpfungen. Sie sammelt in einem Wortschatz-Lexikon neue Wörter zur Corona-Pandemie. Fast 1.400 Begriffe stehen dort inzwischen. Und es werden immer mehr.

WDR: Wie stark verändert Corona unsere Sprache? 

Annette Klosa-Kückelhaus: "Ich glaube tatsächlich, dass Corona solche Auswirkungen auf den Wortschatz hat, wie vermutlich kein Ereignis in den letzten 30 Jahren. Zum Beispiel die Finanzkrise 2008, da muss man schon ganz schön überlegen, bis einem Wörter einfallen, die aus dieser Zeit noch da sind, wie der Rettungsschirm.  

Aber mit der Corona-Krise ist das ganz anders: Die betrifft nicht nur uns, sondern die ganze Welt und jetzt schon für einen ziemlich langen Zeitraum und insofern hat sie auch mehr Auswirkungen auf den Wortschatz."  

Portrait von Annette Klosa-Kückelhoff vor einem Bücherregal

WDR: Was sind denn die Veränderungen im Deutschen?

Klosa-Kückelhaus: "Die Pandemie schenkt uns unglaublich viele neue Wörter, das ist eigentlich die größte Veränderung, die wir bemerken. Der Wortschatz wächst und wächst und ich glaube das haben viele auch schon selbst bemerkt beim Sprechen und Lesen."

 WDR: Was sind das für neue Wörter? 

Klosa-Kückelhaus: "Man sieht, dass Haufenweise neue Komposita, also zusammengesetzte Wörter entstehen. Viele Bildungen, die mit Corona- oder Covid- anfangen natürlich, viele aus dem Englischen entlehnte wie Social Distancing, Home Schooling oder Lockdown. Viele setzen sich einfach aus bekannten Wörtern neu zusammen.

Es gab schon lange die Wörter Impfpflicht oder Impfverweigerer, Impfskeptiker oder Impfgegner. Jetzt gibt es neu zusammengesetzte Wörter, z.B. mit Impf- und die spiegeln eben die neue Wirklichkeit: Es gibt jetzt einen Impfgipfel, ein Impfzentrum, auf einmal auch Impfneid und Impfprivilegien."  

Corona und Sprache: So viele neue Wörter

WDR 5 Morgenecho - Interview 10.04.2021 06:25 Min. Verfügbar bis 09.04.2022 WDR 5


Download

WDR: Es kann ja jeder Vorschläge einreichen. Kommen da auch lustige Ideen? 

Klosa-Kückelhaus: "Vor kurzem hat eine Frau ein sehr schönes Verb vorgeschlagen, das heißt "vinolieren". Und sie hat das also selbst kreiert für die Tatsache, dass sie jetzt viel telefoniert und dabei Wein trinkt. Das ist sehr kreativ, aber bisher nicht im Wörterbuch. 

Da kommen nämlich eigentlich nur Wörter hinein, die nicht nur Privatpersonen verwenden, sondern viele Sprecher. Jetzt möchte sie ihr ganzes Umfeld motivieren, das Wort zu benutzen und zu verbreiten. Also wir beobachten das."

WDR: Und generell inhaltlich? Gibt es jetzt mehr medizinische Begriffe im allgemeinen Wortschatz?

Klosa-Kückelhaus: "Ja, die ganze Fachterminologie wird viel häufiger verwendet. Wir alle sind ja ein bisschen zu Epidemiologen geworden und sprechen zum Beispiel vom R-Wert und haben uns mit Triage beschäftigt – zumindest davon gelesen und gehört."

WDR: Hätten Sie gedacht, dass es in Ihrem Online-Lexikon einmal so viele Wörter werden?

Klosa-Kückelhaus: "Nein, ich dachte zuerst, dass nur die Bezeichnungen Corona-Virus und Covid-19 dazukommen. Aber jetzt haben wir schon über 1350 Wörter aufgenommen und über 900 Vorschläge werden gerade geprüft. Täglich kommen neue dazu."

Online-Corona-Wörterbuch des Leibniz-Instituts

Wortvorschläge für das Corona-Wörterbuch

Corona und die Macht der Sprache

WDR 3 Kultur am Mittag 17.02.2021 09:25 Min. Verfügbar bis 17.02.2022 WDR 3


Download

Stand: 10.04.2021, 06:00

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen