Der letzte Held von Bern: Horst Eckel gestorben

Horst Eckel

Der letzte Held von Bern: Horst Eckel gestorben

Der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Horst Eckel ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Er war der letzte noch lebende "Held von Bern".

Der letzte noch lebende Fußball-Weltmeister von 1954 ist tot. Mit 89 Jahren ist Horst Eckel gestorben, wie der DFB am Freitag mitteilte. Er war mit 22 Jahren der jüngste Spieler in der Mannschaft, die 1954 überraschend den Weltmeistertitel gegen Ungarn gewann.

Horst Eckel im WM-Finale 1954 gegen Nandor Hidegkuti

Horst Eckel (r.) im WM-Finale 1954 gegen Nandor Hidegkuti

Daran hatte der eher schmächtige gebaute Eckel einen großen Anteil. Denn er bekam im Finale vom damaligen Bundestrainer Sepp Herberger die Sonderaufgabe, den ungarischen Mittelstürmer Nandor Hidegkuti auszuschalten - und löste sie mit Bravour.

Ursprünglich Stürmer mit Tor-Riecher

Geboren wurde Eckel am 8. Februar 1932 in Vogelbach, einem kleinen Ort in Baden-Württemberg nur 30 Kilometer von Kaiserslautern entfernt. Dort begann er auch mit sieben Jahren seine Fußballkarriere - allerdings als Mittelstürmer.

Dabei war er so erfolgreich - mit 15 Jahren kam er in die erste Mannschaft und erzielte Jahr für Jahr mehr als 50 Tore -, dass der damals große 1. FC Kaiserslautern auf ihn aufmerksam wurde.

Sieben Mal Deutscher Meister

Nur zwei Jahre später holten ihn die "Roten Teufel" in ihre Jugendmannschaft, wo er in den ersten beiden Spielen direkt zehn Tore schoss. Sein Debüt in der ersten Mannschaft verlief zwar nicht so gut, im Jahr 1951 gewann er mit dem FCK jedoch die Deutsche Meisterschaft.

Im Jahr darauf holte Sepp Herberger Eckel in die Nationalmannschaft. 1954 fuhr er auch mit zur Fußball-WM in die Schweiz und stand dort in allen sechs Spielen auf dem Feld.

Horst Eckel im Alter von 89 Jahren gestorben

Gekrönt wurde Eckels Karriere dann am 4. Juli 1954, als die deutsche Nationalmannschaft überraschend das WM-Finale in Bern gegen die favorisierten Ungarn gewann.

Horst Eckel starb am Freitag im Alter von 89 Jahren, wie der DFB mitteilte.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 03.12.2021, 14:01

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen