Deutsche Bahn schließt neun Reisezentren in NRW

DB schließt Bahnzentren in NRW

Deutsche Bahn schließt neun Reisezentren in NRW

  • VRR arbeitet künftig mit Transdev zusammen
  • DB schließt mehrere Reisezentren
  • Fernreisetickets müssen alternativ gekauft werden

Die Deutsche Bahn (DB) plant für Dezember 2019 die Schließung von insgesamt neun Reisezentren in NRW: Die Städte Mülheim, Wanne-Eickel, Herne, Mönchengladbach, Krefeld, Neuss und Haltern am See werden davon betroffen sein. In Dinslaken und Wesel werden die Ticketverkäufe künftig vom DB Service Store bzw. von Regio-Bus bewerkstelligt. Hintergrund: Der Verkehrsverband Rhein-Ruhr hat sich für seinen Ticketverkauf einen neuen Anbieter gesucht.

Onlineangebote immer beliebter

Damit hat die DB die öffentliche Ausschreibung der Ticketverkäufe zum ersten Mal verloren. Die Deutsche Bahn darf daher ab dem 15. Dezember 2019 keine Tickets des VRR mehr verkaufen. Es lohne sich dann nicht mehr die Reisezentren nur für den Fernverkehr in Betrieb zu lassen, sagt die DB.

Der Trend gehe ohnehin weg vom Schalter, hin zum Onlineangebot. Alternativ könnten aber auch weiterhin Fernverkehrstickets z.B. an Automaten oder in Reisebüros mit DB-Service gekauft werden. Dieses Angebot soll im nächsten Jahr noch ausgeweitet werden.

VRR sieht keine Nachteile

Für Kunden des VRR soll es aber keine Nachteile geben. Der neue Anbieter Transdev will für genügend Schalter und Personal an den Bahnhöfen sorgen, um Beratungen für den Nahverkehr zu gewährleisten. Außerdem soll es neue Ticketautomaten geben, die bedienungsfreundlicher seien und an denen ebenfalls Fernverkehrtickets verkauft werden, verspricht der VRR.

Stand: 07.12.2018, 14:08

Aktuelle TV-Sendungen