Studenten unterstützen Düsseldorfer Corona-Hotline

Corona-Hotline in Düsseldorf

Studenten unterstützen Düsseldorfer Corona-Hotline

  • Medizinstudenten helfen an Telefon-Hotline
  • Beratung und Informationen zum Cornonavirus
  • Bei Verdacht Terminvergabe für Coronatest

Die Telefon-Hotline der Stadt Düsseldorf zum Coronavirus bekommt Unterstützung von Medizinstudenten der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität. Bei der Hotline rufen täglich bis zu 1.000 Mensche an, weshalb sie zeitweise überlastet ist.

106 Studenten helfen dem geschulten Personal

Die Hotline richtet sich eigentlich an Düsseldorfer Bürger, es rufen aber auch regelmäßig Menschen aus der Region an. Deshalb hat die Stadt fortgeschrittene Medizinstudenten gefragt, ob sie Lust haben, an der Hotline zu helfen.

Geschultes Personal klärt an der Info-Holtine über das Coronavirus auf

106 Studierende haben bis jetzt (Stand: 04.03.2020) zugesagt. Sie sollen das geschulte Personal dabei unterstützen, mit Bürgern zu sprechen und sie über Symptome des Coronavirus' zu informieren.

Bei Verdacht Abstrich im Diagnosezentrum

Wenn ein Anrufer Syptome beschreibt, die zu dem neuartigen Coronavirus COVID-19 passen, bekommt er einen Termin im Diagnosezentrum. Dort wird dann ein Abstrich gemacht, um das Virus nachzuweisen.

Wer ohne Termin zum Diagnosezentrum kommt, wird nach Angaben der Stadt Düsseldorf weggeschickt, da die zuvor nötige Abklärung dort nicht geleistet werden könne. Seit Mittwoch (04.03.2020) befindet sich das Diagnosezentrum in der Witzelstraße in Düsseldorf-Bilk. Die Hotline ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0211/899-6090 zu erreichen.

Stand: 04.03.2020, 12:26

Aktuelle TV-Sendungen