Plötzlich Schlusslicht: Inzidenz in NRW über 100

Menschen gehen an der Rheinpromenade in Düsseldorf spazieren.

Plötzlich Schlusslicht: Inzidenz in NRW über 100

Die Corona-Infektionszahlen sind in NRW deutschlandweit am höchsten. Warum ist das so? Und welche Auswirkungen haben die steigenden Fallzahlen auf unseren Alltag?

Wenn es bislang darum ging, in der Corona-Pandemie den Inzidenz-Unterschied zwischen den Bundesländern zu erklären, waren die Vorurteile manchmal schnell zur Hand. Hohe Zahlen in Berlin? Liegt an den Partys und der schläfrigen Verwaltung. Hohe Zahlen in Thüringen? Daran sind bestimmt die vielen Querdenker und AfD-Wähler Schuld.

NRW bei Inzidenz Spitzenreiter

Doch nun ist Nordrhein-Westfalen das Bundesland, in dem es die höchsten Inzidenzen gibt - mit Abstand. Der Bundesschnitt liegt laut Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstag bei 58,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Für NRW wurde eine Inzidenz von 108,4 gemeldet.

Die Kommune mit der höchsten Inzidenz ist Leverkusen mit 202,8. Danach folgen zunächst nur Städte in NRW: Wuppertal (179,4), Solingen (177,1), Bielefeld (160,7) und Mönchengladbach (155,9).

Schulstart führt zu mehr Tests - und mehr entdeckten Fällen

Was sind die Gründe für die hohe Inzidenz in NRW? Die Schule hat wieder begonnen - in zehn anderen Bundesländern sind noch Sommerferien. Das bedeutet bei den Kindern und Jugendlichen in NRW außer mehr Kontakten vor allem auch eine regelmäßige Testung zweimal in der Woche.

Bei jüngeren Schulkindern werden die genaueren PCR-Tests angewendet. Und wo mehr getestet wird, werden auch mehr Fälle entdeckt - gerade in einer Altersgruppe, in denen Infektionen oft harmlos ablaufen und ansonsten eventuell nicht bemerkt würden.

Die Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums weisen ebenfalls in diese Richtung. Seit Sonntag vergangener Woche haben sich die positiven Corona-Tests in der Gruppe der 0-19-Jährigen mehr als verdoppelt - auf 7.462. Der Wert ist der höchste aller Altersgruppen, inzwischen gehen 40,3 Prozent der Corona-Fälle auf die 0-19-Jährigen zurück.

Auch Virologe Hendrick Streeck von der Uniklinik Bonn sieht den Schulstart als einen wichtigen Grund für den Anstieg der Inzidenz. "Es steht außer Frage, dass auch in anderen Bundesländern die Inzidenzzahlen wieder hochgehen werden", sagte er am Dienstag.

Weitere Gründe: Reiserückkehrer, Impfmüdigkeit

Als weitere Ursache für die bundesweit steigende Inzidenz gelten die Reiserückkehrer: Laut dem jüngsten Wochenbericht des RKI vom Donnerstag vergangener Woche lassen sich knapp ein Viertel aller neuen gemeldeten Corona-Fälle auf eine Ansteckung im Ausland zurückführen - am häufigsten in der Türkei.

Hinzu kommt: Die Impfbereitschaft in Deutschland nimmt ab. Bis zum 23. August waren erst 59,2 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft.

Auch die Delta-Variante treibt das Infektionsgeschehen voran

Außerdem entfallen inzwischen fast 99 Prozent aller Infektionen auf die Delta-Variante - die sich wiederum besonders schnell verbreitet. Die Alpha-Variante kommt kaum noch vor.

"Und es könnte auch eine Rolle spielen, dass Leute einfach unvorsichtig werden, weil sie sie denken: 'Na ja, wir haben ja jetzt alles hinter uns'", sagt Christina Sartori von der WDR-Wissenschaftsredaktion. "Aber selbst Menschen, die zweimal geimpft sind, können sich ja unter gewissen Umständen anstecken und dann auch noch andere anstecken."

Wer zwar geimpft ist, sich aber dennoch mit der Delta-Variante infiziert, scheide genauso viele Viren aus, wie ein Ungeimpfter, sagt Immunologe Reinhold Förster von der Uni Hannover. "Das Virus geht dann von Geimpftem zu Geimpftem, bis es bei jemand Ungeschütztem landet und den richtig krank macht."

Aktuelle Untersuchungen aus England kommen hingegen zu einem anderen Ergebnis. Laut einer Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, deuten Laborversuche daraufhin, dass Geimpfte bei gleicher Viruslast weniger ansteckend sind.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

254 Covid-Patienten in NRW auf Intensivstationen

Angesichts des Impffortschritts spielt die Sieben-Tage-Inzidenz als Maßstab zur Bewertung der Corona-Lage ohnehin keine große Rolle mehr. Mehr dazu unter diesem Link:

Aber auch auch die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen ist zuletzt wieder gestiegen. Knapp drei Prozent der aktuell Erkrankten müssen intensiv behandelt werden. Zuletzt waren laut dem Intensivregister DIVI 254 Covid-Patienten in NRW in Intensivbehandlung, 121 wurden beatmet. Noch gibt es aber eine große Zahl freier Intensivbetten.

Nicht nur NRW, sondern ganz Deutschland, ist mittlerweile in der vierten Welle. Das sieht auch das RKI mittlerweile so. Trotzdem gab es zuletzt starke Lockerungen. Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, beobachtet das mit Sorge. Am Dienstag forderte er ein bundesweit einheitliches Alarmsystem. "Manchmal hat man den Eindruck, dass wir in Deutschland in der Pandemie im Schneckentempo lernfähig sind."

Stand: 24.08.2021, 10:21

Kommentare zum Thema

19 Kommentare

  • 19 Marius 25.08.2021, 12:24 Uhr

    Ein Problem sind auch politisch unbequeme Wahrheiten: Reiserückkehrer sind nicht gleich Reiserückkehrer. Es macht einen Unterschied, ob ein Urlauber in Spanien oder Italien abgeschottet im Hotel und am Strand sitzt, oder ob ein Urlauber Familienheimkehrer in die heimische Großfamilie in der Türkei oder in Albanien ist. Nicht umsonst waren letztes Jahr Albanien, Mazedonien und der Kosovo die Hotspots der Heimkehrer - allesamt keine klassischen Urlaubsdestinationen. Eine weitere unbequeme Wahrheit: Gerade in den Hotspots im Ruhrgebiet ist die Dichte an Personen mit Migrationshintergrund höher - in diesen Gruppen sind aber auch die Zahlen der Ungeimpften überdurchschnittlich. Und noch eine unbequeme Wahrheit: Laschet kann im Wahlkampf keine Krise mehr gebrauchen. Er wird alles tun, damit es in NRW nicht zu Einschränkungen kommt, die Stimmen kosten könnten.

  • 18 Anonym 25.08.2021, 11:24 Uhr

    Warum wird das Virus nicht einfach laufen gelassen... So werden alle ungeimpfte angesteckt.. Und anschließend zu genesene... Dann braucht niemand mehr Angst zu haben vor der Delta Version... Ja es gibt dann vielleicht ein paar tote... Aber das nennt man dann kollateralschaden.... Gibt es bei den geimpften ja auch... Doch nur so können sie die geimpften.. Vor den ungeimpften schützen...

  • 17 Paulluigi 25.08.2021, 10:47 Uhr

    Wir Menschen sind leider dumm! "Zuerst kommt das Fressen; erst dann kommt die Moral! Zitat Bert Brecht. Leider hat sich bis heute nichts daran geändert. Schade! Und wir nennen uns: "die Krone der Schöpfung".

  • 16 Kostas 24.08.2021, 13:37 Uhr

    Die Argumente und Begründungen sind fadenscheinig. Nehme mal Paderborn als Beispiel: Hier fand Ende Juli das Libori-Fest (light) statt, mit fast 200k Besuchern. Kurz danach gab es einen enormen Anstieg im Kreis Paderborn und Umgebung. Begründet wurde das aber mit den Reiserückkehrern. Diese gab es aber auch in anderen Bundesländern, dort war der Schnitt aber zum Zeitpunkt rund 50% geringer. Ich habe selbst erfahren, dass die Hygieneauflagen nicht überall eingehalten wurden. In NRW und auch im Kreis PB wird das Thema nicht mehr ernst genommen!

  • 15 Ikke 24.08.2021, 12:24 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er diskriminierend ist. (die Redaktion)

  • 14 Ursula 24.08.2021, 10:13 Uhr

    Ich hoffe immer noch, dass sich die Erwachsenen nun impfen lassen - für die Kinder bis 11 Jahren, die das schlicht nicht können. Diese Kinder haben in den letzten eineinhalb Jahren solidarisch (!) für die Erwachsenen Masken getragen, Wechselunterricht und Distanzunterricht durchlebt, Kontakte eingeschränkt. Jetzt lautet die Maxime: wer nicht geimpft ist, wird sich anstecken (Herr Spahn...) - und nicht geimpft sind die Kinder. Auch wenn es meist ein milder Verlauf ist, so werden aus den "wenigen", die auch in dieser Altersgruppe erkranken, statistisch voraussichtlich bald viele, wenn man einfach eine Durchseuchung zulässt (Schulen müssen ja offen bleiben...). Wer sich jetzt nicht impft, obwohl er es könnte, handelt in meinen Augen einfach schäbig.

  • 13 Peter 24.08.2021, 07:49 Uhr

    hohe Inzidenzzahlen spielen keine Rolle mehr. Diese gehen mal hoch und dann auch wieder runter, egal wie sich Menschen verhalten oder Impfen lassen. Die Hospitalisierungsinzidenz kann man sich als Gradmesser anschauen, die liegt aktuell bei 1,3 ...Panik ist hier allgemein nicht mehr angebracht und hilft keinem weiter. Die Herdendurchseuchung findet bei respiratorischen Virusarten sowieso statt, ob geimpft oder nicht. Mit Massnahmen und Impfungen dauert es nur länger als von der Natur gedacht. Logisch oder?

  • 12 Oli 24.08.2021, 07:15 Uhr

    Naja wird nicht besser

  • 11 Ute Dorando 24.08.2021, 00:48 Uhr

    Ich bin kein Experte, habe aber einen gesunden Menschenverstand, lese viel und informiere mich in alle Richtungen. Bin also absolut KEIN Querdenker! Deshalb frage ich mich, warum werden in der BRD nur noch gewisse Personen gehört die alle in die gleiche Richtung gehen. Tatsache ist doch, wenn man qualifizierten Virologen glauben darf, dass es Corona-Viren seit vielen Jahren u.A. bei Grippe-Infektionen gibt. Anerkannte Virologen, die das Problem der „Pandemie“ relativieren, werden in Deutschland blockiert, in Österreich zB aber durchaus gehört, dürfen da sogar an Talkshows teilnehmen, siehe Sucharit Bhakdi (Ausbilder vieler aktueller Virologen). Problematisch sehe ich auch die Hetzjagd auf die „Impfverweigerer“, die alle über einen Kamm geschoren werden! Es gibt ein Verfassungsschutzgesetz auf körperliche Unversehrtheit, nimmt man das aber in Anspruch, gilt man als unsolidarisch und egoistisch, obwohl es weder den Beweis der Wirkung noch Studien über Langzeitfolgen gibt. ???

  • 10 Bernhard Ammer 23.08.2021, 17:06 Uhr

    Die Kommune mit der höchsten Inzidenz ist nicht Leverkusen, sondern vermutlich Willebadessen mit Inzidenz 670 im Kreis Höxter. (Der Kreis hat "nur" 92.) Laut Kreisverwaltung und Bürgermeister haben sich viele Ungeimpfte offenbar im Zusammenhang mit einem Gottesdienst und im privaten Umfeld angesteckt. Ursprung war ein Infizierter, der von einer Auslandsreise zurückgekehrt war. (Stand am 19.8. in der Lokalzeitung.) Viele Grüße Bernhard Ammer

  • 9 Achim 23.08.2021, 16:43 Uhr

    Wenn wundert das eigentlich? Zuerst hebt man die Beschränkungen auf, weil der Virus ja fast besiegt ist. Dann läßt man es laufen und schaut was passiert. Urlaubsreisen, Stadionbesuche öffentlich Veranstaltungen usw. Ja klar alles mit Viruskonzept. Das ist so ähnlich mit Klimawandel und Afghanistankriese. Da hat unsere Bundes und Landesregierung auch nur zugeschaut. Wird ja nicht so schlimm werden. Aber in diesem Falle hat man vielleicht auch gedacht, je mehr Freiheiten umso mehr Stimmen bei der nächsten Wahl. Aber so mit das dreckigste ist und wahr ja, dass sich einige Politiker bei der Impfung vordrängeln und Geld mit Maskengeschäften oder ähnlichem machen und machen werden. Und schließlich ist sich jeder selbst der nächste und schaut lieber in seine eigene Geldbörse anstatt auf Inzidenzen, solange man ja selber nicht betroffen ist.

Aktuelle TV-Sendungen