Meister der Großinstallation: Christo ist tot

Meister der Großinstallation: Christo ist tot

  • Christo starb mit 84 Jahren in New York
  • Künstler verpackte weltweit Wahrzeichen
  • Verhüllter Reichstag begeisterte Millionen
  • Monströses Luftpaket für Gasometer Oberhausen

Er verhüllte Bäume, Brücken und den Berliner Reichstag: Der Künstler Christo ist tot. Er starb am Sonntag (31.05.2020) im Alter von 84 Jahren in seiner New Yorker Wohnung, wie seine Mitarbeiter auf der offiziellen Facebook-Seite des Künstlers mitteilten.

Der Reichstag in Berlin ist weiß verhüllt

Zu den spektakulärsten Werken des in Bulgarien geborenen Christo Vladimirov Javacheff gehörte seine Verhüllung des Reichstags im Jahr 1995. Jahrzehntelang arbeitete er mit seiner 2009 verstorbenen Frau Jeanne-Claude zusammen.

Verhüllungskünstler Christo

Zum Lebenswerk Christos gehören auch Landschaftsprojekte wie "The Floating Piers" - mit gelbem Stoff bespannte Stege auf dem italienischen Iseosee - oder "The Gates" im New Yorker Central Park. 

Riesenballon im Gasometer

Der Verhüllungskünstler Christo hat im Gasometer Oberhausen die größte Innenraumskulptur der Welt erschaffen.

Christos "Big Air Package" in Oberhausen

Auch in Deutschland war Christo immer wieder künstlerisch aktiv. Er nahm wiederholt an der Documenta in Kassel teil, auch schuf er zwei Projekte für den Gasometer in Oberhausen: "The Wall" (1999) und "Big Air Package" (2013). Bei letzterem wurde das Innere des Gasometers in ein Luftpaket mit monströsen Ausmaßen verwandelt. Das begehbare Luftpaket wurde 90 Meter hoch und hatte einen Durchmesser von 50 Metern.

Um sich zu finanzieren und seine Unabhängigkeit zu bewahren, verkaufte das Paar Collagen und Zeichnungen aus den Planungsphasen zu hohen Preisen.

Und selbst in der Eifel sorgte der schmale Mann mit der Brille für Erstaunen, als er bereits 1971 die Burg Monschau einpackte. Die Kunstaktion löste damals einen Skandal aus.

Bundesregierung würdigt Christo

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nannte den gestorbenen Christo einen "großartigen Künstler". Mit dem verhüllten Reichstag in Berlin habe er den Deutschen vor 25 Jahren ein Kunstwerk geschenkt, das immer unvergessen bleiben werde. "Als Symbol für ein weltoffenes Deutschland hat es sich in unsere Herzen eingebrannt. Schöner und freier konnte Kunst nicht wirken."

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erklärte, mit Christo verliere man einen ganz großen Künstler unserer Zeit. Durch seine Kunst des Verhüllens habe er die Menschen weltweit gelehrt, neuer und schärfer zu sehen. Auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) würdigten den Verstorbenen.

Der bulgarische Regierungschef Boiko Borissow sagte, der aus Bulgarien stammende Künstler sei "außerordentlich talentiert" gewesen. Seine interessanten und mutigen Werke und Projekte hätten die ganze Welt erobert.

Kurator Klauf Honnef erinnert an seinen Freund Christo

WDR 3 Mosaik 02.06.2020 07:03 Min. Verfügbar bis 02.06.2021 WDR 3

Download

Stand: 01.06.2020, 20:00

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen