Pferde, Fritten, frisch gemähte Wiesen: Tag der offenen Tür beim CHIO

Ein Adler fliegt vom Arm einer Frau aus los aus dem Stadion, Pferde mit Reitern stehen auf dem Platz.

Pferde, Fritten, frisch gemähte Wiesen: Tag der offenen Tür beim CHIO

Von Silke Oettershagen

Endlich wieder ein Reitturnier in Aachen: Nach einem Jahr Pause wegen Corona hat am Sonntag der CHIO begonnen. Etwas mehr als 11.000 Menschen waren auf dem Gelände zugelassen.

Alle Besucher werden an den Eingängen einzeln kontrolliert. Hinein dürfen nur Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete. Die meisten kennen das schon von anderen Veranstaltungen und freuen sich, dass nach einem Jahr Pause überhaupt wieder ein Aachener Reitturnier stattfindet. Die Gäste genießen die besondere Atmosphäre in der Soers, in der es immer ein bisschen nach Fritten und Zeltplanen riecht, aber auch nach frisch gemähten Wiesen und Pferden.

Das größte Reitturnier der Welt

Ein Blick in das CHIO Stadion zeigt Pferde mit Reitern, die auf dem Platz stehen.

Noch kein Wettbewerb: Pferde, Greifvögel und Jagdhunde beim CHIO

Rund 900 internationale Pferde kommen in diesem Jahr wieder zum CHIO. Die Tiere treten bei den Wettbewerben in den fünf Disziplinen Springen, Dressur, Voltigieren, Vierspänner und Vielseitigkeit an. Oder sie sind Teil des Rahmenprogramms wie der offiziellen Eröffnungsfeier oder dem Soerser Sonntag. Der hat am Morgen mit einer Hubertusmesse mit Pferden, Hunden und Falken im Dressurstadion begonnen. 

Knapp 3,4 Millionen Euro Preisgeld

Auf dem Gelände in der Aachener Soers gibt es viel zu sehen. Die Vögel der Greifvogelstation Hellenthal fliegen zielsicher ihre Bahnen. Pferde und Reiter präsentieren bei Vorführungen die Disziplinen des CHIO. Immerhin treten die Teilnehmer aus aller Welt um Preisgelder von knapp 3,4 Millionen Euro an. Beim Soerser Sonntag geht es allerdings noch nicht um Wettbewerb.

"Es ist das erste CHIO-Erlebnis seit langem wieder", sagt Turnierleiter Frank Kemperman. 2020 war das größte Reitturnier der Welt wegen der Pandemie ausgefallen. Und dieses Jahr war es von Juli auf September verschoben worden. Das Turnier steht im Zeichen des Partnerlandes Japan – Trommler spielen, an vielen Stellen sind Motive im Manga-Stil und Kirschblüten zu sehen. Das war schon 2020 so geplant gewesen.

Begrenzte Besucherzahl

Wegen Corona ist nur die Hälfte der üblichen Besucherzahl zugelassen. In Nicht-Coronazeiten kommen mehr als 360.000 - verteilt auf zehn Turniertage. Um die Wege zu vereinfachen, ist ein Corona-Testzentrum und eine Impfstelle eingerichtet worden.

Auch beim Soerser Sonntag ist die Besucherzahl begrenzt: Wenn es über 11.000 sind, darf niemand mehr hinein. Am Dienstag beginnt das reguläre Reitturnier mit der Eröffnungsfeier. Es dauert bis kommenden Sonntag, 19. September.

Stand: 12.09.2021, 16:40

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen