CDU-Wahl: Freude und Enttäuschung in NRW

CDU-Wahl: Freude und Enttäuschung in NRW

  • CDU in NRW reagiert auf Parteitagsergebnis
  • Enttäuschung bei den Anhängern von Merz und Spahn
  • Brinkhaus gratuliert Kramp-Karrenbauer

Lange Gesichter gab es am Freitag (07.12.2018) in Friedrich Merz' früherem Bundestagswahlkreis im Hochsauerland. Zuversichtlich war die CDU-Basis in Arnsberg gewesen, dass Merz das Rennen um den Parteivorsitz machen würde. Umso größer war dann die Enttäuschung. Allgemeiner Tenor: "Merz' Wahl wäre eine große Chance für das Sauerland gewesen und auch dafür, viele Wähler von der AfD zurückzuholen", so ein Mitglied der Jungen Union.

Trotz des achtbaren Ergebnisses "ihres" Favoriten war auch die CDU-Basis in Ahaus (Kreis Borken) in Jens Spahns Bundestags-Wahlkreis enttäuscht. "Das ist sehr bedauerlich. Die CDU hat die Chance auf einen Generationswechsel vertan", sagte ein Mitglied. Ein anderes meinte: "Die Trauer ist groß. Aber dieser Rückschlag spornt Jens Spahn nur an, noch mehr zu geben."

Spahn bietet Zusammenarbeit an

v.l.: Jens Spahn, Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz

Spahn, AKK und Merz

Spahn bot Kramp-Karrenbauer die Zusammenarbeit in einem "guten Team" an: "Wir sind ja so ein bisschen wie eine Rockband gemeinsam durch Deutschland getourt." Merz bat um volle Unterstützung für die neue Vorsitzende. Er rief die Delegierten zudem auf, Spahn ins Parteipräsidium zu wählen. Merz selbst will nicht antreten.

Laschet: "Konflikte müssen ein Ende haben"

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der wieder zum stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt wurde, sagte im WDR auf die Frage, was jetzt Kramp-Karrenbauers wichtigsten Aufgaben seien: "Ziel muss sein, dass die Große Koalition zur Sacharbeit zurückkehrt. Dass die Konflikte ein Ende haben. Das ist ihr erster Job, in der Koalition zu guten Ergebnissen zu kommen."

Als einer der ersten CDU-Politiker aus NRW hatte der Ostwestfale Ralph Brinkhaus reagiert. Der Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wünschte der neuen Parteichefin Glück und sagte: "Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel werden wir für den Zusammenhalt der Gesellschaft eintreten."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Ina Scharrenbach, CDU-Landesvize, NRW-Bauministerin und Landesvorsitzende der Frauen-Union, teilte mit: "Ein fairer Wettstreit, eine Siegerin, aber keine Verlierer. Ganz herzliche Glückwünsche an AKK! Sie wird die CDU verlässlich führen." Bereits im Vorfeld hatte sich Scharrenbach für Kramp-Karrenbauer ausgesprochen.

Hermann Gröhe zur Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer

01:20 Min.

Der SPD-Landesvorsitzende Sebastian Hartmann teilte mit, Merkel hinterlasse eine gespaltene CDU. Der bundespolitische Einfluss Laschets sei gesunken.

Stand: 07.12.2018, 19:05

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen