So läuft die Bundestagswahl in NRW ab

So läuft die Bundestagswahl in NRW ab

Gut 12,9 Millionen Wahlberechtigte in NRW sind am 26. September zur Wahl des 20. Deutschen Bundestages aufgerufen. Und schon am Abend gibt es Prognosen, Hochrechnungen und Analysen.

Fast jeder Zweite der rund 12,9 Millionen Wahlberechtigte in NRW hat bereits gewählt - per Briefwahl. Für alle anderen Wähler heißt es, sie müssen im Wahllokal, um ihre Stimme abzugeben. Die Adresse des zuständigen Wahllokales steht in der verschickten Wahlbenachrichtigung.

Wer persönlich wählen will, muss dazu die Wahlbenachrichtigung sowie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass vorlegen. Die Wahlhelfer geben dann den Stimmzettel aus. Insgesamt 27 Parteien treten in NRW an, 665 Bewerber kämpfen um ein Direktmandat.

Zwei Kreuze auf dem Stimmzettel

In einer Wahlkabine werden zwei Kreuzchen auf dem Stimmzettel gemacht. Das erste Kreuz entscheidet, wer mit einem Direktmandat in den Bundestag einzieht. Mit dem zweiten Kreuz wählt man die Landesliste einer Partei. Anschließend wird der ausgefüllte Stimmzettel in die Wahlurne eingeworfen. Die Wahllokale schließen um 18 Uhr.

Prognosen und Hochrechnungen

Sobald sich die Türen der Wahllokale schließen, gibt es die ersten Prognosen. Prognosen von Wahlforschungsinstituten sind erste Schätzungen des Wahlergebnisses am Wahltag unmittelbar nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr. Die Prognose für ARD und WDR kommt von Infratest Dimap. Für die Datenerhebung der 18-Uhr-Prognose werden Wähler direkt vor den Wahllokalen befragt.

Hochrechnungen der Wahlforschungsinstitute am Wahlabend verwenden bereits vorliegende, amtlich ermittelte Wahlergebnisse. Hierfür werden die amtlich ermittelten Ergebnisse repräsentativ ausgewählter Wahlbezirke hochgerechnet und nach 18 Uhr veröffentlicht. Je mehr amtliche Teilergebnisse vorliegen, desto exakter wird die Hochrechnung.

Vorläufige und endgültige Wahlergebnisse

Gegen 20.30 Uhr am Sonntagabend rechnet der Landeswahlleiter mit ersten amtlichen Ergebnissen aus den NRW-Wahlkreisen. Ein vorläufiges Wahlergebnis wird erst am Montag in den frühen Morgenstunden vorliegen.

Erst wenn der Bundeswahlleiter das vorläufige Wahlergebnis für Deutschland bekannt gegeben hat, können seine Kollegen aus den Ländern sagen, wer denn nun über die Landesliste in den Bundestag einzieht.

Das endgültige Wahlergebnis für das gesamte Wahlgebiet macht der Bundeswahlleiter etwa drei Wochen nach dem Wahltag im Bundesanzeiger bekannt.

So berichtet der WDR

Bundestagswahl 2021: WDR am Wahlsonntag mit Ergebnissen, Reaktionen und Analysen aus Nordrhein-Westfalen

Neben den WDR-Radioprogrammen informiert auch das WDR Fernsehen am Sonntagabend in verschiedenen Sendungen fast vier Stunden lang über die Ergebnisse und die Reaktionen darauf. Schon ab 17.30 Uhr wird es Berichte über den Wahlkampf und Schalten zu den Reportern geben.

Um 18.00 Uhr wird die Prognose veröffentlicht, später folgen auch landesweite Hochrechnungen und Ergebnisse aus den NRW-Wahlkreisen.

Von 19.30 bis 20.00 Uhr berichtet das WDR Fernsehen im Rahmen der Sondersendung weiter. Auch der späte Abend steht ganz im Zeichen der Wahl. Von 22.15 Uhr bis 23.30 Uhr präsentiert der WDR weitere Ergebnisse aus den Wahlkreisen und bewertet in Analysen die Bedeutung für Berlin und NRW.

Darüber hinaus wird es auf wdr.de und in der "WDR aktuell"-App unter anderem einen Live-Ticker geben, der die User im Minutentakt informiert.

Stand: 25.09.2021, 13:35

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen