Plakate zur Bundestagswahl: Zerstört, beschmiert, gefälscht

Ein beschädigtes Wahlplakat von Bündnis90/Die Grünen in Düsseldorf.

Plakate zur Bundestagswahl: Zerstört, beschmiert, gefälscht

Von Maya Graef

Kurz vor der Bundestagswahl werden der Polizei in Nordrhein-Westfalen immer mehr zerstörte oder sogar gefälschte Wahlplakate gemeldet.

Sie sollen eigentlich Werbung für die Kandidaten und die Inhalte der zu wählenden Parteien sein – die Wahlplakate. Seit Wochen hängen sie in NRW und anderswo in Deutschland an den Laternen und Ampeln, stehen als große Tafeln auf Kreuzungen und prangen an sonst leeren Häuserwänden. Doch oft sind sie beschmiert, überklebt - oder die Plakate werden gleich ganz zerstört.

Oft Nazi-Symbole oder Hitlerbärte auf den Plakaten

Beschmiertes Bundestagswahlplakat 2021 in Köln von SPD Prof. Karl Lauterbach.

Gesichter von Kandidaten werden oft mit Hitlerbart versehen

Nicht selten wurden den abgebildeten Politikern und Politikerinnen Hitlerbärtchen ins Gesicht gemalt oder rechte Parolen auf die Stirn geschrieben. Partei-Logos werden mit Hakenkreuzen überschmiert. Im Kreis Coesfeld wurde eine mehrere Quadratmeter große Plakatwand der Grünen mit den Farben der Reichsfahne übersprüht.

Fast alle Parteien sind von der Zerstörungswut gegen ihre Wahlplakate betroffen. Besonders oft trifft es aber die Grünen und – wie zum Beispiel in Düsseldorf und im Kreis Olpe - die AfD. Auch in Köln und Bonn gingen schon zig Strafanzeigen wegen beschädigter Wahlplakate bei der Polizei ein. In Sundern im Hochsauerland laufen ebenfalls Ermittlungen des Staatsschutzes deswegen.

Immer mehr Fake-Plakate

Und noch ein Problem gibt es in diesem Bundestagswahlkampf mit den Plakaten. Oft ist nicht immer sofort ersichtlich, ob ein Wahlplakat echt ist oder nicht. In Düsseldorf zum Beispiel hatte die Satirepartei "Die Partei" gefälschte Plakate einer Düsseldorfer CDU-Politikerin aufgehängt. Diese warb neben dem Logo der Union plötzlich für eine Politik für "weiße Männer und deren Hausfrauen". Die Politikerin schaltete einen Anwalt ein. Die Partei wurde abgemahnt.  

Wahlplakat gegen die Grünen zur Bundestagswahl 2021

Gefaktes Wahlplakat gegen die Grünen

Für Verwirrung sorgen auch tausende Plakate bundesweit, die auf den ersten Blick wie echte Wahlwerbung der Grünen aussehen: Grüner Hintergrund und Sonnenblumen - die allerdings den Kopf hängen lassen. Versehen sind sie mit Schlagworten wie "Wohlstandsvernichtung", "Klimasozialismus" oder "Ökoterror" – und dem Hashtag "Grüner Mist". Ziel der Anti-Grünen-Kampagne sei nach Angaben der Initiatoren darüber aufzuklären, was den Bürgern mit einer grünen Regierung wirklich blühe. Die Macher sollen der AfD nahestehen.

Politologe: Wahlplakate sind überflüssig

Aus Sicht des Politologen Volker Eichener von der Hochschule Düsseldorf werden Wahlplakate immer weniger wichtig. Zwar würden die Parteien die Zerstörung ihrer Plakate immer noch mit einkalkulieren. Aber sie überhaupt noch aufzuhängen, sei nicht mehr zeitgemäß, so Eichener: "Sie sind ein traditionelles Ritual aus Zeiten, in denen man keine anderen Medien hatte. Bei der Medienlandschaft heute bekommen die Leute aus allen Ecken mit, dass Wahlkampf ist. Da braucht es eigentlich keine Plakate mehr."

Stand: 15.09.2021, 17:07