Wahlen nach Zahlen: Die wichtigsten Eckdaten zur Bundestagswahl

Reichstag mit deutscher Flagge

Wahlen nach Zahlen: Die wichtigsten Eckdaten zur Bundestagswahl

Von Jörn Seidel

Kandidatinnen und Kandidaten, Wahlberechtigte, Parteien, Wahllokale und der spannendste Wahlkreis: Die Bundestagswahl zusammengefasst in Zahlen.

Die Dimension der Bundestagswahl am 26. September 2021 lässt sich in einigen Eckdaten erahnen. Hier gibt es den Überblick mit einem Fokus auf NRW:

1 Bundeswahlleiter überwacht die ordnungsmäßige Durchführung der Wahl.

2 Stimmen haben die Wahlberechtigten bei der Bundestagswahl.

3 Dinge muss man ins Wahllokal mitnehmen, so der Bundeswahlleiter: erstens Wahlberechtigung, zweitens Personalausweis, Reisepass oder Führerschein, drittens Mund-Nasen-Schutz (in NRW mindestens OP-Maske).

4 Jahre dauert eine Wahlperiode regulär, für die der Bundestag gewählt wird.

5 Prozent der Stimmen muss eine Partei mindestens erhalten, um in den Bundestag einziehen zu können.

8 Uhr war der Beginn der Stimmabgabe in den Wahllokalen am 26. September.

16 Landeswahlleiterinnen und Landeswahlleiter überwachen die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl in den Bundesländern.

18 Uhr ist Schluss mit Wählen. Dann schließen die Wahllokale – und auch Wahlbriefe müssen bis dahin abgegeben worden sein.

Zum 20. Mal wird der Bundestag heute gewählt.

Zum 20. Mal wird der Bundestag heute gewählt.

20 Mal wird sich der Deutsche Bundestag in seiner Geschichte konstituiert haben, wenn das Parlament zu seiner ersten Sitzung zusammengekommen ist.

30 Tage nach der Wahl muss das spätestens geschehen, also am 26. Oktober oder früher.

38 Prozent der Wahlberechtigten sind älter als 59 Jahre.

47 Parteien nehmen an der Bundestagswahl teil.

51,7 Prozent der Wahlberechtigten sind Frauen. In NRW sind es in absoluten Zahlen 6,7 Millionen Frauen gegenüber 6,2 Millionen Männern.

Im Wahlkreis 61 treten diese beiden direkt gegeneinander an.

Im Wahlkreis 61 treten diese beiden direkt gegeneinander an.

61 ist die Nummer eines ganz besonderen Wahlkreises in Potsdam und Umgebung: Dort erhoffen sich sowohl Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) als auch Kontrahentin Annalena Baerbock (Grüne) ein Direktmandat.

64 Wahlkreise gibt es in Nordrhein-Westfalen.

83 Cent bekommen Parteien für jede erhaltene gültige Stimme.

299 Wahlkreise gibt es im ganzen Bundesgebiet.

598 Abgeordnete werden dem 20. Deutschen Bundestag mindestens angehören. Nach Berechnungen des Wahlforschers Robert Vehrkamp könnten es durch Überhang- und Ausgleichsmandate sogar mehr als 900 sein.

1.016 Kandidatinnen und Kandidaten aus NRW nehmen an der Bundestagswahl 2021 teil, davon 323 Frauen, also weniger als ein Drittel.

6.211 Kandidatinnen und Kandidaten gibt es bundesweit.

60.000 Wahllokale in etwa gibt es bundesweit am Wahlsonntag.

110.000 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in NRW sind nach Schätzungen des Landeswahlleiters im Einsatz.

2.800.000 Erstwählerinnen und Erstwähler in etwa sind bundesweit zur Wahl aufgerufen.

12.900.000 Wahlberechtigte in etwa gibt es in NRW.

60.400.000 Menschen dürfen bundesweit wählen.

Stand: 26.09.2021, 12:27