Baerbocks Auftritt vor dem Bergbau-Museum

Wahlkampfauftritt von Annalena Baerbock in Bochum

Baerbocks Auftritt vor dem Bergbau-Museum

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat ihren Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen gestartet. In Bochum sprach sie vor allem über Klimaschutz, Kinderrechte und Mindestlohn.

Der Ort ihres Auftritts war nicht zufällig gewählt: Mit Kohle habe Deutschland einen großen Teil seiner heutigen Wohlstands erarbeitet, sagte Annalena Baerbock vor dem Förderturm des Deutschen Bergbaumuseums. Jetzt aber sei es an der Zeit, den fossilen Energien den Rücken zu kehren und sich auf die Erneuerbaren zu konzentrieren.

„Erneuerung bedeutet immer, dass einige mutig voran gehen“, sagte Baerbock,  „man braucht eine Vision, man braucht ein Ziel, wo man hin will. Aber dann braucht man aber auch gute Politik, die das macht.“

Appell an die Solidargemeinschaft

Auch bei ihren wirtschaftspolitischen Aussagen setzte die grüne Spitzenkandidatin auf die Thema Erneuerbare Energien und Klimaschutz. Der sei im Übrigen auch eine Notwendigkeit der Solidarität – weltweit, aber auch in Deutschland, wie die jüngste Hochwasserkatastrophe zeige.

150 Zuhörer

Das Publikum kam aus unterschiedlichen Gründen zu der grünen Wahlkampfveranstaltung. Einige erhofften sich konkrete Aussagen zum Wahlprogramm, einige wollten sich einfach einen persönlichen Eindruck von der Kandidatin verschaffen. Unter den etwa 150 Zuschauern auf der Wiese vor dem Bergbaumuseum befanden sich erkennbar viele grüne Parteianhänger.

Viel Neues habe er aber von Annalena Baerbock nicht zu hören bekommen, sagte ein Besucher, der ging, bevor ihre Rede vorüber war: „Ich habe damals ihre Antrittsrede gehört – im Grunde hat sie heute die selben Themen gehabt.“

Weitere Auftritte in NRW geplant

Bis zur Bundestagswahl haben die Grünen noch sieben weitere Auftritte ihrer Kanzlerkandidatin geplant, darunter in Bielefeld, Essen, Köln und Münster.

Stand: 10.08.2021, 17:27