Kanzler Kurz - Razzien und Rücktritt: Was wusste Jan Böhmermann?

Stand: 10.10.2021, 17:18 Uhr

Razzien, Kanzler-Rücktritt: Österreich erlebt gerade ein politisches Erdbeben. Nur Satiriker Jan Böhmermann will schon lange vorher davon gewusst haben. Warum eigentlich?


Jan Böhmermann hat es wieder getan. Wie vor zwei Jahren bei der Ibiza-Affäre hat er sich auf Twitter und in seiner TV-Show "ZDF Magazin Royale" schon vor Wochen über die Zustände in Österreich ausgelassen - meist in dunklen Andeutungen.

Sein Thema: drohende Hausdurchsuchungen bei Polit-Promis, sein Blick: wie immer über-ironisch. Motto: Ihr müsst mir das nicht glauben, aber wer weiß? Ende September zum Beispiel, als er im "Magazin Royale" Sebastian Kurz direkt ansprach: "Ich hoffe, du hast dein Zimmer aufgeräumt."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Er drücke "Seppl" ganz fest die Daumen, sagt Böhmermann treuherzig: "Du weißt schon, worum es geht." Ob Kurz da schon ahnte, dass er wegen manipulierter Umfragen Probleme bekommt - gut möglich. Aber Böhmermann?

"Sitze zugekokst in einer russischen Oligarchenvilla"

Verschiedene Zeitungen mit Titelstories zur sogenannten Ibiza-Affäre

"Ibiza" und die Folgen

Immerhin: Der Satiriker hat offensichtlich schon öfter Detailwissen gehabt, das andere gerne unter der Decke gehalten hätten. Besonders schlimm erwischte es den Vizekanzler und FPÖ-Chef Christian Strache.

Der wurde mit versteckter Kamera dabei gefilmt, wie er mit einer angeblich russischen Oligarchen-Tochter sprach. Schon Wochen, ehe die Bombe platzte, entschuldigte sich Böhmermann per Videobotschaft bei einer Preisverleihung mit den Worten, er sitze gerade "zugekokst in einer russischen Oligarchenvilla auf Ibiza und verhandele darüber, wie ich die Meinungsmacht in Österreich an mich reißen kann".

Böhmermann kannte das Ibiza-Video

Die Folge: großes Rätselraten. Was wollte Böhmermann damit sagen? Die Sache war erst klar, als das Ibiza-Video veröffentlicht wurde und Strache zurücktreten musste. Blieb die Frage, woher der Satiriker und sein Team wussten, was dort zu sehen war. Ganz einfach: Der heimliche Filmer will ihm das Video nach eigenen Angaben angeboten haben, Böhmermann wollte aber die Finger davon lassen. Den Inhalt kannte er aber offenbar - und konnte sich dann doch nicht ein paar Andeutungen verkneifen.

Wer lesen kann, ist im Vorteil

Sebastian Kurz gibt ein Statement in Wien

Kein Glück trotz gedrückter Daumen

Jetzt also der Sturz von Kurz und die Folgen. Gutes Bauchgefühl? Insiderwissen? Oder einfach intensive Zeitungslektüre? Der österreichische "Kurier" schreibt jedenfalls, dass er schon Mitte September über Nervosität bei Wiener Top-Anwälten berichtet hat, weil die Staatsanwaltschaft einige Akten aus dem Ibiza-Komplex abgezweigt hat. Also eine gute Woche, ehe Böhmermann dem kleinen "Seppl" öffentlich die Daumen drückte.

Glasklare Ansage zum Abschied

Es hat ein paar Tage gedauert, bis sich der Kanzler zum Rücktritt durchringen konnte. Ein paar mehr oder weniger freundliche Abschiedstweets von Böhmermann hat er schon vorab bekommen. Die CDU wünscht sich einen wie Sebastian Kurz? "So wie das aussieht, kann sie bald sogar supergünstig das Original aus Österreich haben." Glasklar und ganz ohne dunkle Andeutungen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen