Bistum Essen: Priester unter Kinderpornografie-Verdacht

Die Kirchturmspitze des Osnabrücker Doms mit Kreuz

Bistum Essen: Priester unter Kinderpornografie-Verdacht

  • 55-jähriger soll Bilder aus dem Internet geladen haben
  • Staatsanwaltschaft ermittelt
  • IT-Geräte wurden sichergestellt
  • Geistlicher ist vom Dienst freigestellt

Die Staatsanwaltschaft Hagen ermittelt gegen einen 55-jährigen Priester des Bistums Essen. Wie ein Sprecher des Bistums am Freitag (08.11.2019) mitteilte, wird der Priester verdächtigt, kinderpornografisches Material besessen zu haben.

Die Ermittlungen wurden nach einem Hinweis des Bistums Essen aufgenommen. Auch die Wohnung des Beschuldigten sei durchsucht worden, so ein Sprecher Staatsanwaltschaft Hagen. Dabei seien elektronische Geräte sichergestellt worden. Der Geistliche soll sich entsprechende Bilder aus dem Internet auf seinen Computer geladen haben.

Der beschuldigte Priester wurde vom Bistum Essen von seinem Dienst freigestellt. Ihm seien bis auf Weiteres alle priesterlichen Dienste untersagt.

Sexueller Missbrauch: "Weltweites katholisches Problem" WDR 2 21.02.2019 03:43 Min. Verfügbar bis 21.02.2020 WDR 2

Die wichtigsten Bischöfe der Welt treffen sich zum Anti-Missbrauchs-Gipfel im Vatikan. "Ich erwarte, dass diese Botschaft in allen Teilen der Weltkirche ankommt, dass der sexuelle Missbrauch ein ernsthaftes Problem in unserer Kirche ist", sagt der Essener Generalvikar Klaus Pfeffer. Auf WDR 2 spricht er von einem "weltweiten katholischen Problem", zu dem auch der Zölibat sicher einen Teil beitrage. Er warnte aber davor, "nach monokausalen Erklärungen" zu suchen.

Stand: 08.11.2019, 15:44

Aktuelle TV-Sendungen