Arbeitsgericht Bielefeld verhandelt über CineStar-Tarifstreit

Ein Mann geht in ein Cinestar-Kino.

Arbeitsgericht Bielefeld verhandelt über CineStar-Tarifstreit

  • Streiks bei CineStar in Gütersloh
  • Unbefristete Aussperrungen als Konsequenz
  • Prozess beim Arbeitsgericht Bielefeld

Im Streit um einen neuen Tarifvertrag mit der Kino-Kette CineStar wird seit einigen Monaten hart gekämpft. Nach Streiks in Gütersloh sperrte der Kinoleiter die Streikenden auf unbestimmte Zeit aus. Am Mittwoch (10.07.2019) verhandelt das Arbeitsgericht Bielefeld, ob das gerechtfertigt ist.

45 Mitarbeiter betroffen

Die Gewerkschaft Verdi möchte mit CineStar einen neuen Tarifvertrag abschließen. Doch Deutschlands größter Betreiber von Multiplex-Kinos ist seit Monaten nicht verhandlungsbereit. Aus diesem Grund legten die 45 Mitarbeiter des Kinos in Gütersloh seit Anfang des Jahres immer wieder kurzfristig die Arbeit nieder. Auch im Juni gab es Warnstreiks. Darauf reagierte der Kinoleiter mit unbefristeten Aussperrungen für alle, die im Juni gestreikt hatten.

Keine Lohnzahlungen

In der Konsequenz bekommen die Streikenden keinen Lohn. Eine unverhältnismäßige Reaktion, sagt Verdi und möchte die Aussperrung durch das Arbeitsgericht sofort beenden lassen.

Stand: 10.07.2019, 10:31

Aktuelle TV-Sendungen