Gerichtsstreit um Mufflonherde in Bielefeld

Ein Mufflon, auch Wildschaf genannt.

Gerichtsstreit um Mufflonherde in Bielefeld

  • Oberverwaltungsgericht entscheidet über Mufflonherde
  • Abschussplan zuvor beim Verwaltungsgericht Minden gescheitert
  • Mufflons richten Waldschäden an

Wird die Mufflonherde im Teutoburger Wald zum Abschuss freigegeben? Das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheidet am Freitag (08.11.2019) über die Zukunft der Tiere. Die Waldbesitzer möchten einen Abschuss der gesamten Herde, die Stadt Bielefeld will dies verhindern.

Beschwerden über Mufflonherde

Seit Jahren schwelt der Streit um die Herde, die in den 1960er Jahren im Teutoburger Wald angesiedelt worden war. Die Waldbesitzer beschweren sich über die hohen Schäden, welche die Tiere an den Bäumen anrichten. Mit ihren Hörnern schälen die Mufflons die Bäume ab und machen sie wertlos.

Abschussplan erlassen

Doch die Stadt Bielefeld möchte die Mufflons behalten. Sie erließ einen Abschussplan, um die Herde auf zwölf Tiere zu begrenzen. Diesen Plan kippte das Verwaltungsgericht in Minden. Jetzt entscheidet das Oberverwaltungsgericht Münster über die Zukunft der Mufflonherde.

Stand: 08.11.2019, 06:45

Aktuelle TV-Sendungen