Glückauf - das Virtuelle Bergwerk auf Tour

Glückauf - das Virtuelle Bergwerk auf Tour

  • WDR Projekt Virtuelles Bergwerk
  • Ausprobieren und mitmachen
  • Der VR-Truck in Nordrhein-Westfalen und deutschlandweit

Auch nachdem die letzte Zeche 2018 geschlossen wurde, kann die eindrucksvolle Welt unter Tage mit eigenen Augen erlebt und virtuell begangen werden: im Virtuellen Bergwerk des WDR - jetzt mobil an Bord eines Trucks.

Der VR-Truck ist im Lauf des Jahres an verschiedenen Orten in Nordrhein-Westfalen und auch bundesweit zu verschiedenen Anlässen im Einsatz. Jeweils vier Besucher gleichzeitig können dann für etwa zehn Minuten eine der drei Erlebnis-Stationen nutzen

Der Truck auf Tour in NRW
TermineOrtVeranstaltung / Event
19. Mai 2019AlsdorfMuseum Energeticon
27./28. Mai 2019BonnGlobal Media Forum*
29. Juni 2019WittenZeche Nachtigall im Rahmen der Extraschicht
8. September 2019DortmundZeche Zollern
28./29. September 2019Essenwird noch bekanntgegeben
30. November 2019KölnDigital Education Day* (alle Inhalte, aber ohne Truck)

* Für diese Veranstaltung gibt es besondere Teilnahmebedingungen (Eintrittskarte/ Akkreditierung als Teilnehmer).

Über ein Jahr hat das WDR-Team an dem 360°-Erlebnis gearbeitet und mehr als 15 Tage über und unter der Erde gedreht. Das Ergebnis der aufwändigen Dreharbeiten ist ein beeindruckendes zeitgeschichtliches Dokument.

"Ich hatte das Gefühl, wirklich unter Tage gewesen zu sein“, sagt WDR-Intendant Tom Buhrow. „Das Virtual-Reality-Projekt lässt den Bergbau auch für nachfolgende Generationen weiterleben. Ich bin froh, dass wir mit dieser Technologie den Menschen ein Stück Ruhrgebietsgeschichte näherbringen können.

Truck vor dem Förderturm der Zeche Zollverein

Der VR-Truck vor dem Förderturm der Zeche Zollverein

Wer keine Gelegenheit hat, den Truck im Rahmen der Tour zu besuchen, kann das „Bergwerk 360° VR“ auch im Netz erleben. Unter glueckauf.wdr.de haben Nutzer mit Hilfe eines aktuellen Web-Browsers die Möglichkeit, das Bergwerk als 360°-Rundumsicht interaktiv zu erleben – auch ohne VR-Brille.

Interaktiv die Welt unter Tage erkunden

Die drei Aufgaben im virtuellen Bergwerk:

  • Schlüpf in die Haut eines Bergmanns vor 100 Jahren und hole mit der Spitzhacke selbst die Kohle aus dem Flöz. Der Clou daran: Wind, Vibration und Wärme verstärken die Illusion, unter Tage selbst mit anzupacken.
  • Die zweite Möglichkeit, in die Welt der Kumpel einzutauchen, ist die sogenannte Photogrammetrie: Nutzer können interaktiv und in 3D die Zeche Prosper Haniel – die letzte große deutsche Zeche – entdecken.
  • Station Nummer drei: Das WebVR-Projekt "Glückauf".  Fahr in Echtzeit mit dem Förderkorb in die Tiefe oder begleite einen Kumpel auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz. Folge dem Ruhrkohle-Chor zur Musik des Steigerlieds durchs Bergwerk oder fahr mit der Dieselkatze in 1.200 Meter Tiefe bis zum Kohlehobel.

Ende der Steinkohle-Ära

Übrigens: Dieses Bergwerk und seine Protagonisten gibt es wirklich. Gedreht wurden die 360-Grad-Ansichten alle im Bergwerk Prosper Haniel in Bottrop.

Es wird auf ewig das einzige 360°-Projekt bleiben, das in einem deutschen Steinkohlebergwerk produziert wurde. Im Dezember 2018 schloss mit Prosper Haniel das letzte Steinkohle-Bergwerk in NRW. Als „Digitales Kulturerbe“ erinnert das Virtuelle Bergwerk dauerhaft an diese Ära.

Stand: 04.05.2019, 00:16