Mit dem Traktor: Bauern protestieren gegen Agrarpolitik

Mit dem Traktor: Bauern protestieren gegen Agrarpolitik

  • Zur "Grünen Woche": Bauern-Proteste auch in NRW
  • "Kontaktpflege" zum Verbraucher vor Supermärkten
  • Landwirte kritisieren vor allem neue Düngeverordnung

Wer am Freitag auf einen Traktor abseits gewohnter Routen trifft, sollte sich nicht wundern. Bundesweit protestieren Landwirte zum Auftakt der "Grünen Woche" in Berlin gegen die aus ihrer Sicht verfehlte Agrarpolitik der EU.

Die Bauern kritisieren die ihrer Meinung nach zu strengen Vorgaben zu Tierwohl und Klimaschutz. Vor allem im Fokus: Die geplante Verschärfung der Düngeverordnung.

60 Traktoren am Oberhausener Centro

Auch in Nordrhein-Westfalen finden am Freitag (17.01.2020) landesweit Aktionen statt. In Essen haben Landwirte symbolisch einen Trecker am Einkaufszentrum Limbecker Platz platziert, ein Korso mit rund 60 Traktoren ist auf dem Weg von Wesel nach Oberhausen - mit dem Einkaufszentrum Centro als Ziel.

Die größte Protestveranstaltung wird in Nürnberg erwartet. Rund 5.000 Traktoren sollen dort durch die Stadt rollen.

Bauernproteste vor Supermärkten

Bauernproteste vor einem Kölner Supermarkt

Bauernproteste vor einem Kölner Supermarkt

Dabei protestieren die Landwirte nicht nur mit Traktoren. Unter dem Motto "NRW blüht auf" - eine Initiative junger Landwirte der Vereinigung "Land schafft Verbindung" - suchen Bauern vor zahlreichen Supermärkten im Land Kontakt zum Verbraucher - ob in Viersen, im Münsterland oder in Ostwestfalen. "Wir wollen erzählen, was wir schon alles für den Umweltschutz machen", sagte ein Landwirt aus Rahden in Ostwestfalen.

Düngeverordnung im Fokus

Die Aktionen der Landwirte auf der Straße und vor Supermärkten richten sich vor allem gegen den Entwurf des Bundesagrarministeriums für eine Reform der Düngeverordnung sowie neue Regeln für den Insektenschutz - aus Sicht vieler Landwirte "eine Zumutung".

Die Verschärfung der Düngeverordnung führe zu einer Unterdüngung, kritisieren sie. In manchen Gebieten schade das dem Boden und dem Wasser mehr, als es nütze, heißt es in einer Mitteilung der Bewegung "Land schafft Verbindung". Politik und Umweltschützer sehen das anders.

Stand: 17.01.2020, 13:48

Aktuelle TV-Sendungen