Gesperrte S6-Strecke: So geht die Schotter-Reinigung der Bahn

Die Bettungs-Reinigungs-Maschine RM 85, Detailaufnahme

Gesperrte S6-Strecke: So geht die Schotter-Reinigung der Bahn

Von Sabine Tenta

  • Baumaßnahmen auf der S6-Strecke zwischen Essen und Ratingen
  • Unter anderem werden Gleise erneuert
  • Bahn demonstrierte die Schotter-Reinigung in Essen

Vom 13. Juli bis zum 13. August wird der Bahnverkehr der S6 zwischen Essen und Ratingen ausgesetzt. Ersatzbusse übernehmen die Strecke zwischen Essen Hauptbahnhof und Ratingen Ost.

Die Bahn arbeitet an Gleisen, Weichen und der Ruhrbrücke Kettwig und lässt sich dies fünf Millionen Euro kosten.

Eigentlich sollte auch der Bahnhof Hösel erneuert werden, aber auf die Ausschreibung der Bahn hat sich keine Baufirma beworben. Nun will die Bahn das Angebot modifizieren und neu ausschreiben.

Bahnbaustelle: Ein Riese reinigt kleine Steine

Von Sabine Tenta

Bevor die Gleise der S6 in Essen erneuert werden, kommt eine 100-Tonnen-schwere Spezialmaschine, die den Schotter reinigt. Wir zeigen, wie das Kraftpaket funktioniert.

Die Bettungs-Reinigungs-Maschine RM 85 in Essen-Kettwig

So ärgerlich Streckensperrungen für Bahnkunden sind - so notwendig sind sie, um die Sicherheit zu gewährleisten. Denn irgendwann kommen die Gleise einfach in die Jahre und müssen erneuert werden - im Schnitt alle 25 Jahre. Das steht auf der Strecke der S6 rund um Essen an.

So ärgerlich Streckensperrungen für Bahnkunden sind - so notwendig sind sie, um die Sicherheit zu gewährleisten. Denn irgendwann kommen die Gleise einfach in die Jahre und müssen erneuert werden - im Schnitt alle 25 Jahre. Das steht auf der Strecke der S6 rund um Essen an.

Die Gleiserneuerung ist ein Teil eines ganzen Bündels von Baumaßnahmen: Zwischen Essen Kettwig und Ratingen Ost werden unter anderem 2,5 Kilometer Gleise, 4.200 Schwellen und 10.000 Tonnen Schotter erneuert. Auch der alte Schotter wird wiederverwendet und dafür aufwendig gereinigt. Wie das geht, demonstrierte die Bahn am Montag (16.07.2018).

Ein Spezialzug, eine Bettungs-Reinigungs-Maschine, übernimmt die Schotterreinigung. "RM 85" heißt das 100 Tonnen schwere Gerät. Die Zahl im Namen steht für das Jahr, in dem dieses Modell entwickelt wurde, also 1985.

Die Reinigung des Schotters ist notwendig, weil er mit den Jahren vom Abrieb der Züge verschmutzt wird. Außerdem stoßen die Steine gegeneinander und werden dadurch kleiner. "Zwischen 22 und 63 Millimeter groß muss der Schotter sein", erklärt Franz-Josef Hauke. Seine Firma ist ein externer Dienstleister, den die Bahn mit der Reinigung beauftragt hat. Ist der Schotter kleiner, sei die Stabilität im 30 Zentimeter tiefen Gleisbett in Gefahr. Kein Problem stellt hingegen für die Bahn die Spontanvegetation dar.

Die RM 85 vereint mehrere Arbeitsschritte in einem: Gleisbett anheben, Schotter aufnehmen, reinigen, sortieren, wieder ausbringen. Auf Transportbändern wird der Schotter befördert; Steine, die zu klein sind, werden aussortiert.

Die Arbeit der Bettungs-Reinigungs-Maschine macht einen Riesenradau. Und Vorsicht bei der Arbeit ist angesichts der Kraft des Kolosses angebracht.

Hier wird das Gleis samt Schwellen angehoben und der alte Schotter rausgenommen. Franz-Josef Hauke schätzt, dass die Maschine bei diesem Arbeitsschritt ein Gewicht von 800 Kilogramm rund zehn Zentimeter anhebt.

Der gereinigte Schotter wird gleich wieder ins Gleisbett ausgebracht und rattert rechts und links von Förderbändern.

Und am Ende wird noch die Mitte mit Schotter verfüllt. Rund 60 Prozent der alten Füllung kommt wieder ins Gleisbett, der Rest wird recycelt.

Hier sieht man, wie der gereinigte Schotter im Vergleich regelrecht strahlt.

Der frisch gereinigte Schotter liegt locker im Gleisbett und muss nun noch mit einer weiteren Maschine festgestampft werden. Danach wird neuer Schotter aufgefüllt und am Ende dieser Prozedur das Gleis erneuert.

Diese Reihenfolge - zuerst den Schotter und dann das Gleis erneuern - sei sinnvoll, erklärt Franz-Josef Hauke. Denn das Anheben belastet die Gleise - deswegen mache man besser mit dem alten Gleisen, die ohnehin rausmüssten.

Die Bettungs-Reinigungs-Maschine RM 85 schafft 150 Meter Schotterreinigung pro Stunde. Ingesamt neun Mitarbeiter bedienen den Spezialzug. "Vor 70 Jahren wurde sowas noch von Hand gemacht", erläutert Bahn-Dienstleister Hauke. "Zwei Mann haben da sechs Meter pro Tag geschafft." Er überschlägt kurz und sagt: "Also für die Arbeit der RM 85 bräuchte man rund 100 Mann." Angesichts dieser Leistung sind die Anschaffungskosten für eine RM 85 in Höhe von drei Millionen Euro geradezu überschaubar.

Stand: 16.07.2018, 16:00

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen