Mehr Badetote in NRW

Das Bild zeigt ein Warnschild an einem Badesee.

Mehr Badetote in NRW

Die Zahl der Badetoten ist im laufenden Jahr um fast die Hälfte gestiegen.

In den ersten acht Monaten des Jahres ertranken in Nordrhein-Westfalen 55 Menschen in den Gewässern und Bädern, teilte die Deutsche Lebens-Rettungs- Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag (13.09.2018) mit. Das sind 18 Tote beziehungsweise knapp 50 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2017.

Während der Sommer 2017 stark verregnet gewesen sei, locke die anhaltende Hitze in diesem Jahr die Menschen ins Wasser. Das hatte Achim Wiese, DLRG-Sprecher, zuletzt zu den höheren Todeszahlen erklärt. Die DLRG verwies zudem auf geschlossene Bäder und den damit verbundenen Ausfall von Schwimmunterricht.

"Gerade an unbewachten Badeorten ist das Risiko hoch", sagte Michael Grohe, Sprecher der DLRG in NRW. Die DLRG empfiehlt deswegen, unbewachte Badeorte zu meiden und an bewachten Orten zu baden.

Stand: 13.09.2018, 16:51

Aktuelle TV-Sendungen