Auslastung der NRW-Gefängnisse steigt leicht

Symbolbild: Ein Beamter verschließt eine Tür in einem Gefängnistrakt einer Justizvollzugsanstalt

Auslastung der NRW-Gefängnisse steigt leicht

  • Auslastung der Gefängnisse leicht gestiegen
  • Viele Justizvollzugsanstalten sanierungsbedürftig
  • Schwankungen in der Häftlingszahl

Nordrhein-Westfalens Gefängnisse waren im Jahr 2019 ein wenig stärker ausgelastet als noch im Vorjahr: Mehr als 90 Prozent der Plätze in Justizvollzuzgsanstalten waren im vergangenen Jahr belegt, teilte das Justizministerium am Donnerstag (13.02.2020) mit. Die durchschnittliche Belegungszahl stieg um 91 Inhaftierte an.

Gefängnisse teils über 100 Jahre alt

In allen Gefängnissen Nordrhein-Westfalens stehen eigentlich 18.900 Haftplätze zur Verfügung. Wegen Sanierungs- und Bauarbeiten in den Gefängnissen waren aber zuletzt mehr als 1.560 davon nicht verfügbar. Teils sind die Gefängnisse mehr als 100 Jahre alt und müssen aufwändig in Stand gehalten werden. Die Gefängnisse Münster, Willich I, Iserlohn und Köln sollen gar komplett neu gebaut werden.

Im Jahresdurchschnitt waren 15.740 Menschen in Nordrhein-Westfalen inhaftiert. Dabei gibt es regelmäßig Schwankungen in der Auslastung der Gefängnisse: Sie ist nach der Weihnachtsamnestie zu Jahresbeginn traditionell geringer.

Stand: 13.02.2020, 16:30

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen