Faszination Halloween – der Spaß am Gruseln

Faszination Halloween – der Spaß am Gruseln

Von Susanne Schnabel

  • Gruseln macht Spaß, aber nur wenn man in Sicherheit ist
  • Angst-Hormone verursachen ein Glücksgefühl
  • Kinder lieben Grusel – aber bitte altersgerecht

Pünktlich zu Halloween kommen gleich mehrere Filme zum Fürchten ins Kino: Das lustige Animationswerk "Die Addams Family" erzählt von einer schaurigen-liebenswerten Familie. "Scary Stories to Tell in the Dark", "Zombieland: Doppelt hält besser" und "Halloween Haunt" setzen hingegen auf handfesten Horror.

Halloween

WDR 5 Tiemanns Wortgeflecht 28.10.2019 04:36 Min. Verfügbar bis 27.10.2024 WDR 5 Von Christoph Tiemann

Download

Zwischen Angst und Lust

Wieso lieben so viele Menschen Horrorgeschichten in denen Situationen erzählt werden, die wir in der Realität niemals erleben möchten? Experten sprechen von "Angstlust".

Gruselgestalt

Dieser Clown macht Angst

"Horror bietet uns die sichere Variante von Grusel, den wir in der realen Welt nicht wollen oder nicht haben können", sagt Kulturwissenschaftler Christian Lenz von der Technischen Universität Dortmund, der zu dem Thema Horror in Literatur und Fernsehen geforscht hat.

Die Angstlust funktioniert allerdings nur, so Lenz, wenn einige Voraussetzungen erfüllt sind: Wir müssen wir uns in Sicherheit befinden, beispielsweise im Kinosessel oder auf dem Sofa.

Zudem ist es wichtig, dass wir uns freiwillig dem Grusel aussetzen. Und Horror wird individuell unterschiedlich empfunden. Manche ertragen die härtesten Zombiestreifen, andere gruselt schon ein Kinderfilm.

Angst-Hormone verursachen Euphorie

Gruselgestalt

Horror lässt die Hormone tanzen

Eine große Rolle für das gruselige Wohlbefinden spielt der Botenstoff Dopamin. Dieser Neurotransmitter wird bei Erfahrungen ausgeschüttet, die den Menschen befriedigen. Zum Beispiel bei leckerem Essen oder beim Sex.

Aber auch riskante Erlebnisse lassen den Dopaminspiegel steigen. Wissenschaftler vermuten, dass unsere Vorfahren auf diese Art für die gefährliche Jagd mit Glücksgefühlen belohnt worden.

In Extremfällen kann Gruseln sogar süchtig machen – eben wegen dieses euphorisierenden Effekts von Dopamin. "Durch den Nervenkitzel fühlen sich viele Zuschauer lebendiger, können Emotionen ausleben, die sie sonst in dieser Vielseitigkeit und Fülle im Alltag nicht mehr finden", so Christian Lenz.

Warum Horrorfilme gruseln

WDR 5 Leonardo - Hintergrund 30.10.2017 09:34 Min. Verfügbar bis 29.10.2022 WDR 5

Download

Kinder gruseln sich gerne

Auch Kinder lieben Nervenkitzel, zum Beispiel bei einer Nachtwanderung oder beim Besuch einer Geisterbahn. Sie verkleiden sich zudem gerne als Hexen und Monster.

Kind vor Fernseher fürchtet sich

Nur altersgerechte Filme gucken!

"Wichtig ist der altersgerechte Umgang mit dem Grusel", sagt Christian Lenz. Kinderfilme enden immer mit einem Happy End - das Böse ist besiegt. "Das ist ganz wichtig für Kinder, damit die Welt wieder in Ordnung ist", so Lenz. Zudem würden realistischen Szenen mit Knochen, Blut und Innereien die Kinder verstören.
Gummispinnen, Gruselverkleidungen und Co. machen den Kleinen hingegen einen Riesenspaß.

Happy Halloween! Die schönsten Kostüme

Am 31. Oktober feiern viele Leute Halloween - und ziehen sich möglichst unheimliche und gruselige Verkleidungen an. Auch in unserem Blitzmerker treiben sich Hexen, Vampire und Geister herum. Findet die Paare!

Feixender Kürbis

Deckblatt

Deckblatt

Zwei Mädels gehen als Hexe und Kürbis zur Halloween-Party.

Dieser Totenkopf grinst wenigstens! Dann ist er nicht ganz so gruselig.

Huibuuuuuuuuh! Das kleine Gespenst scheint gut gelaunt zu sein.

Uiuiui... dieser Junge hat sich als Sensenmann verkleidet: der Tod persönlich.

Ganz schön weiß im Gesicht, der Junge... Viel gruseliger geht es kaum, oder?

Als Hexer und Skelett treibt dieses schaurige Paar sein Unwesen.

Stand: 31.10.2019, 06:00

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen